#wärmewinter: Treffpunkt ist Anlaufstelle für inflationsbetroffene Menschen

Die zusätzlichen Kirchensteuereinnahmen aus der Energiepreispauschale hatten es möglich gemacht: Anfang vergangenen Jahres riefen die Evangelische Kirche in Deutschland und die Diakonie Deutschland die Aktion #wärmewinter ins Leben und finanzierten mit den unerwarteten Mehreinnahmen wichtige Projekte, um vor allem von Energiearmut betroffene Menschen zu unterstützen.

Auch wir durften uns über Gelder der Evangelischen Kirche im Rheinland und Oberhausen freuen, die wir sogleich für Oberhausener Bürgerinnen und Bürger in wirtschaftlicher Not einsetzten. Die Angebote wurden gut angenommen und werden weiterhin stark frequentiert – nicht zuletzt, weil die Versorgungsdefizite bei den unterschiedlichen Zielgruppen noch immer bestehen. Insofern begrüßen wir sehr, dass die Aktion #wärmewinter mit der sogenannten „Phase zwei“ im Winter 2023/2024 fortgesetzt wurde.

Unter anderem beteiligt sich das Team unserer Wohnungslosenhilfe (WLH) an der Aktion #wärmewinter. Während anfangs die stark zielgruppenorientierte Arbeit mit Wohnungs- und Obdachlosen im Vordergrund stand, wurde der Treffpunkt der WLH an der Grenzstraße im weiteren Verlauf auch für Bedürftige und für von Energieschulden betroffene Personen geöffnet. Grund dafür war der gestiegene Bedarf: Die hohen Energie- und Lebensmittelkosten zogen bei vielen Menschen finanzielle Engpässe mit sich, die es kurzfristig aufzufangen galt. Insofern ist der Treffpunkt nicht mehr nur eine Anlaufstelle für Wohnungs- und Obdachlose, sondern auch für Menschen in finanzieller Notlage im gesamten Stadtteil. Das Projekt wird noch immer gut angenommen und profitiert insbesondere von der Kombination einer kostengünstigen Versorgung auf der einen und einer kostenlosen Beratung auf der anderen Seite.

Erfreulicherweise konnten und können durch Verhandlungen mit den jeweiligen Stromlieferanten häufig Stromsperren vermieden beziehungsweise aufgehoben werden. Dank der zusätzlichen Mittel wird weiterhin zudem die ergänzende Akutversorgung (Körperpflege, Hygiene, Wäschepflege usw.) ermöglicht.

Der bundesweite #wärmewinter, heißt es auf der Website unseres Spitzenverbandes, der Diakonie Rheinlad-Westfalen-Lippe, habe gezeigt: „Professionelle Sozialarbeit und Sozialberatung brauchen eine verlässliche Finanzierung“, betont der zu diesem Zeitpunkt amtierende Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. „Viele Beratungsstellen arbeiten schon jetzt am Anschlag, weil sie chronisch unterbesetzt sind oder zu lange auf ihre Refinanzierung warten müssen. Hier haben wir klare Erwartungen an die Politik. Der soziale Frieden setzt voraus, dass die Versprechen des Sozialstaats eingelöst werden. Und dass die Entlastungen bei den Menschen in Not tatsächlich ankommen. Der Erfolg des #wärmewinters ist in dieser Hinsicht auch ein Weckruf.“

Ihnen wachsen die Energiekosten über den Kopf? Ihnen droht eine Energiesperre? Wir beraten Sie gern und suchen gemeinsam nach Lösungen. Melden Sie sich bei den Kolleginnen und Kollegen unserer Energieberatung: dienstags zwischen 10.00 und 13.00 Uhr sowie donnerstags zwischen 11.00 und 15.00 unter Tel. 8500895 oder per E-Mail an energieberatung@diakoniewerk-oberhausen.de.

Foto: Pixabay

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist?

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.