Anhörung im Landtag: Geschäftsführer fordert Dynamisierung der Vergütungen rechtlicher Betreuungen

Gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins, der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, war unser Geschäftsführer Frank Domeyer der Einladung des Rechtsausschusses gefolgt, im Landtag Düsseldorf eine Stellungnahme zur auskömmlichen Vergütung rechtlicher Betreuungen abzugeben.

Gleich zu Beginn seiner Rede wies er auf die strukturellen Schwächen des Vergütungssystems hin: „Das größte Problem ist, dass die Vergütungspauschale seit 2019 stagniert.“ Das hätte zur Folge, dass die Finanzierung längst nicht mehr auskömmlich wäre. Denn: Allein in den Jahren 2023 und 2024 sind die Ausgaben des einzigen Betreuungsvereins in Oberhausen um fast 25 Prozent gestiegen. Grund sind vor allem tarifliche Anpassungen sowie Inflationsausgleichszahlungen. Bei den Einnahmen habe sich jedoch nichts getan. Eine weitere Schwäche sei, dass die Vergütung an die Dauer der Betreuung, an den Aufenthaltsort der Betreuten und an die Vermögenswerte der Betreuten gekoppelt sei. Je länger beispielsweise ein Mensch betreut wird, desto weniger Geld bekommt der Betreuungsverein. „Es gibt aber auch Betreuungen, die selbst nach Jahren noch sehr arbeitsintensiv sind – zum Beispiel bei Erbangelegenheiten. Oder wenn der Mensch auf das Ende ihres/seines Lebens zugeht, möchte und muss man sich Zeit nehmen. Das macht man nicht mal eben so.“

Um finanziell zu überleben, sagt unser Fachbereichsleiter Philipp Jongen, kämen auf jede Vollzeitkraft durchschnittlich 53 Fälle. „Damit liegen wir deutlich über dem Soll.“ Das hat zur Folge, dass nicht nur pro Fall weniger Zeit bleibt. „Der Schriftverkehr nimmt immer mehr Zeit in Anspruch, persönliche Kontakte werden weniger, eine telefonische Erreichbarkeit ist kaum noch gegeben.“ Von der Belastung für seine Kolleginnen und Kollegen und ihn ganz abgesehen. Auch die Querschnittsarbeit leidet unter der auf Kante genähten Finanzierung. „Wir können unsere ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer nicht so intensiv begleiten, wie sie eigentlich Unterstützung brauchen.“ Das allerdings läge nicht nur daran, dass die Zeit fehlte. „Wir dürfen für jeden Ehrenamtlichen 450 Euro pro Jahr geltend machen. Also sind wir froh um jeden, den wir haben. Besser wäre aber, wenn ein fachlich versierter Ehrenamtliche mehrere Betreuungen übernehmen würde. Das würde Zeit sparen, ist rein wirtschaftlich gesehen aber überhaupt nicht lohnend.“

Damit die rechtliche Betreuung künftig auskömmlich finanziert ist, müsste die Vergütung nicht nur erhöht werden. Unser Geschäftsführer fordert vielmehr eine Dynamisierung der Vergütung, um auf Tarif- und Preissteigerung kurzfristig reagieren zu können. In diesem Zuge erinnert er gern an die im Jahr 2017 veröffentlichte „Würde-Bewahrer“-Kampagne unseres Landesverbandes, der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). „Die Würde eines Menschen können wir jedoch nur bewahren, wenn wir nicht mit Fällen überlastet sind, wenn wir für den einzelnen Fall ausreichend Zeit haben und wenn wir sachgerecht vergütet werden.“ Ebenso müsste es möglich sein, das Engagement der Ehrenamtlichen wertschätzen zu können.

Weitere Neuigkeiten

Familienhilfe informiert über rechtliche Betreuungen und eigene Vorsorge

Das Team der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, unserem Betreuungsverein, weist noch einmal gesondert auf drei Veranstaltungen hin.

Aktionswoche Schuldnerberatung: dwo fordert finanzielle Allgemeinbildung – Tag der offenen Tür am 12. Juni

Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert Jeanine Hougardy, Teamleiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden.“ So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgehe, begegnet werden.

Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024

Wir gehen am kommenden Sonntag, 9. Juni 2024, zur Wahl des Europäischen Parlaments, weil wir Demokratie, Gleichberechtigung und ein friedliches Zusammenleben wollen! Wir rufen insbesondere EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Eingebürgerte ab 16 Jahren auf, ihre Stimme abzugeben.

Lauf, dwo, lauf! – erneute Teilnahme am VIACTIV Firmenlauf

Für knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es am heutigen Donnerstag, 6. Juni, ernst: Zum dritten Mal in Folge nehmen wir am VIACTIV Firmenlauf 2024 Oberhausen teil.

Gehen bald die Lichter aus? Aktionswoche der Freien Wohlfahrtspflege in NRW

Unter dem Motto „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus? Gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW!“ führt die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Sozialkampagne „NRW bleib sozial!“ aus dem vergangenen Jahr weiter.

Gemeinsame Mediensprechstunde am bundesweiten Digitaltag

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen laden wir am bundesweiten Digitaltag zu einer Mediensprechstunde ein.

dwo strampelt für eine klimagerechte Mobilität

Wir strampeln für eine klimagerechte Mobilität: Erneut nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am diesjährigen Stadtradeln der Stadt Oberhausen teil. Es gilt, bis zum 24. Mai möglichst viele Kilometer zu sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder privat. Die...

Motopädie: stärkenorientierte Förderung von Kindern

Wie kann ich Kinder, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen, noch besser in ihrer Entwicklung fördern? Diese Frage stellte sich auch unsere gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin Miriam Müller. Sie arbeitet seit rund sechseinhalb Jahren bei uns.

FSJ im dwo: viel gelernt fürs (Berufs-)Leben – Freiwilligendienst feiert 60. Geburtstag

Dass Ben Horstkamp (25) sein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum absolvierte, mag zwar schon fünf Jahre her sein. Die Erfahrungen, die er während der Zeit dort sammeln durfte, kommen ihm dagegen bis heute zugute. Ein Interview anlässlich des 60. Geburtstags des Freiwilligendienstes am heutigen Montag, 29. April 2024.

Unsere „Lore“: mittwochs nur noch mit Termin

Anders als bisher ist unsere Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, ab dem 8. Mai mittwochs nichts mehr geöffnet, sodass an diesem Tag ausschließlich Termine nach vorheriger Vereinbarung möglich sein werden.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.