„people helping people“ spendet 20 Sheltersuits ans dwo

Die kalte Jahreszeit stellt für Obdachlose nochmals eine ganz besondere Herausforderung dar: Spätestens wenn Minusgrade herrschen, haben sie Probleme, vor allem nachts nicht zu erfrieren. Abhilfe soll unter anderem ein Sheltersuit schaffen. Die niederländische Hilfsorganisation „people helping people“ in Kooperation mit dem Westfield Centro Oberhausen stellte uns am internationalen Tag der Obdachlosen 20 dieser wind- und wasserdichten Jacken mit optionalem Schlafsackaufsatz zur Verfügung.

Bas Timmer gründete die Hilfsorganisation „people helping people“ vor rund acht Jahren, nachdem ein Freund seinen obdachlosen Vater durch Unterkühlung verloren hatte. Statt hochpreisige Mode zu entwerfen, entschied sich der Designer mit eigener Outdoor-Modelinie, multifunktionale Produkte zu entwickeln und zu fertigen, die den „Menschen mit Obdachlosigkeit sofort Schutz bieten. Dies ist kein Ersatz für die Suche nach einem Zuhause, sondern eine Ergänzung, wenn es keine Alternative zu dem Schlafen im Freien gibt“, erklärt der Gründer.

Unser Mitarbeiter Torge Riebesell probierte noch vor Ort einen Sheltersuit an. Die aus Restmaterial gefertigte Notfalllösung für Obdachlose und Geflüchtete ist wind- und wasserdicht und dient auch als Schlafsack. Die Kapuze und der integrierte Schal bieten zusätzlich Schutz. Fotos: Westfield Centro

Der 32-Jährige schützt aber nicht nur die Obdachlosen. Gleichzeitig leistet Bas Timmer einen wichtigen Beitrag zu einer erfolgreichen textilen Kreislaufwirtschaft: Der Sheltersuit besteht unter anderem aus Zeltstoff und Upcycling-Schlafsäcken. Dadurch wird nicht nur die Umwelt geschützt, sondern ist jede Jacke ein absolutes Unikat.

Gefertigt werden die Sheltersuits von „Menschen mit einer Distanz zum Arbeitsmarkt wie Geflüchtete und ehemalige Obdachlose“. Ziel sei es, Beschäftigungsmöglichkeiten in Gemeinden zu schaffen, Armut zu überwinden und Obdachlosigkeit präventiv zu verhindern.

Jacken im Wert von 6.000 Euro werden an Obdachlose in Oberhausen verteilt

Am internationalen Tag der Obdachlosen überreichten Vertreter der Hilfsorganisation gemeinsam mit Andreas Ulmer, Center Manager des Westfield Centro, insgesamt 20 Sheltersuits an unseren Geschäftsführer Frank Domeyer sowie an Torge Riebesell, Mitarbeiter im Bereich Wohnungslosenhilfe. Die Jacken im Wert von 6.000 Euro sollen in den kommenden Wochen an obdachlose Menschen hier in Oberhausen verteilt werden.

Die einen sagen so, die anderen so: Noch sind sich die Experten nicht einig, wie kalt der Winter 2022/23 werden soll. Fakt ist: Es wird kalt. Zu kalt, um im Freien schlafen zu können. Umso wichtiger, dass Menschen ohne ein Zuhause eine warme Zuflucht geboten wird – angesichts der aktuellen Energiekosten und der daraus entstehenden Sparmaßnahmen jedoch kein leichtes Unterfangen. Steigende Lebensmittelpreise und die sich anbahnende Coronawelle erschweren die Hilfen zusätzlich. „Insofern freuen wir uns sehr über diese Spende und hoffen, mit den Sheltersuits zumindest ein bisschen Not lindern zu können“, sagt unser Geschäftsführer Frank Domeyer. Darüber hinaus bieten wir in unserem Treffpunkt an der Grenzstraße die Möglichkeit, sich zumindest tagsüber aufzuwärmen und zu verpflegen.

Übrigens: Im Mitteldom des Einkaufszentrums besteht weiterhin die Möglichkeit, Geld zu spenden, um den Kauf weiterer Sheltersuits zu ermöglichen.

Sollten Sie von Wohnungsnot betroffen oder wohnungslos sein oder jemanden kennen, informieren Sie sich gern online, unter Tel. 0208 85008-80 oder per E-Mail an wohnungslosenhilfe@diakoniewerk-oberhausen.de.

Weitere Neuigkeiten

Internationaler Tag des Ehrenamtes: praktizierte Nächstenliebe

Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir uns erneut von Herzen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken. Sie gehen die Herausforderungen und Probleme der heutigen Zeit mit viel Zeit und Kraft sowie Ausdauer und Verlässlichkeit an. Nur Dank ihres intensiven und unerlässlichen Einsatzes ist vieles möglich, das sonst nicht möglich wäre. Genau dieses gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.

Eine App für den Durchblick im Heimalltag

Die Kinderrechte-App "Justy" soll für Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein – aber auch eine Plattform zum Austausch. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe...

Mediensprechstunde in Kooperation mit Stadtbibliothek feiert Premiere

Längst ist die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone für die meisten von uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie aber vermitteln Eltern ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Medien? Antworten auf diese Frage hat unser Sozialpädagoge Peter Klaß.

Kennen Sie schon Wilma? – erstes Türchen geöffnet

Nachdem bereits am Sonntag mit dem Entzünden der ersten Kerze die vorweihnachtliche Adventszeit eingeläutet wurde, durfte heute Morgen endlich das erste Türchen geöffnet werden. Natürlich haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Tages- und Wohngruppen Adventskalender für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.

Deutscher Ethikrat fordert eine bessere Unterstützung für junge Generation

Gerade in der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurde den Kindern und Jugendlichen viel abverlangt – zu viel, findet der Deutsche Ethikrat und veröffentlichte am heutigen Montag eine ad-hoc-Empfehlung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene müssten besser unterstützt werden.

Ein Zuhause auf Zeit

Wenn das Wort Kinderheim fällt, denken die meisten Menschen an große Schlaf- und Speisesäle. Dabei gibt es solche Einrichtungen schon längst nicht mehr. Heute bieten Träger der Jugendhilfe den Kindern stattdessen in familiären Gruppen ein Zuhause auf Zeit. Doch die Rahmenbedingungen dafür werden immer schwieriger: Obwohl der Bedarf wächst, gibt es einen Mangel an Personal.

Orange the world: Lore beteiligt sich am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Im Rahmen ihrer Kampagne „Orange the world“ fordern die Vereinten Nationen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Mit Aktionstagen zwischen dem 25. November und 10. Dezember verleihen sie ihrer Forderung jedes Jahr aufs Neue Nachdruck. Auch unsere Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot beteiligt sich mit einer Aktion.

Wir helfen mit: Weihnachten im Schuhkarton für die Ukraine

Auch wir haben sehr gern den Verein „Oberhausen hilft e. V.“ unterstützt und einen Kofferraum voller Weihnachtgeschenke zur Abgabestelle im Zentrum Altenberg gebracht. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen rund 2.000 Kartons für Kinder aus Saporishja in der Ukraine zusammen.

Tag der offenen Tür in Glück-Auf-Schule und TOPS

In der Glück-Auf-Schule findet am kommenden Samstag, 26. November, ein Tag der offenen Tür statt. Gleichzeitig laden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOPS die Besucherinnen und Besucher in die Räume der Tagesgruppe am Standort Teutoburger Straße ein.

Evangelische Jugend boykottiert Übertragung der WM-Spiele

In einem gemeinsamen Statement auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen verkünden 17 evangelische Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberhausen den Boykott der Übertragung der WM-Spiele in Katar.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner