Ehrenamtstag: Ausflug führte Ehrenamtliche nach Münster

Nachdem es uns aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren nicht möglich war, freuten wir uns sehr, unsere Tradition der Ehrenamtstage endlich wieder aufleben lassen zu können und unseren freiwilligen Unterstützerinnen und Unterstützern für ihr persönliches Engagement von Herzen zu danken. Und so unternahmen wir am vergangenen Samstag, 1. Oktober, einen gemeinsamen Ausflug.

Pünktlich um 11 Uhr ging es ab der Touristikhaltestelle am Hauptbahnhof Oberhausen los Richtung Münster. Nachdem wir den ersten Stau hinter uns gelassen hatten, begrüßte unser Geschäftsführer Frank Domeyer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Ehrenamtstages. „Wir wissen Ihren intensiven und unerlässlichen Einsatz sehr zu schätzen. Ohne Sie wäre vieles gar nicht möglich.“ Umso mehr freute auch er sich auf diesen Tag.

Unser gemeinsamer Ausflug mit Ehrenamtlichen des dwo führte uns zunächst zum Freilichtmuseum „Mühlenhof“ in Münster. Foto: dwo/LP

Erster Stopp war das Freilichtmuseum Mühlenhof. Nach einer süßen Stärkung im Dorfkrug mit Kaffee und Kuchen nahm uns Museumsführerin Helma Freese mit auf eine Zeitreise ins 17. Jahrhundert. Die 83-Jährige führte uns zunächst vorbei an der Bockwindmühle, die dem Museum „Mühlenhof“ seinen Namen gab. Anschließend erzählte sie mit viel Witz und ohne Berührungsängste vom Leben in einem Mühlenhaus. Dabei sprach sie so überzeugend, dass man hätte meinen können, sie hätte auch vor rund 400 Jahren schon gelebt. Vom Mühlenhaus aus schlenderten wir weiter zur Landschule, in der es eine kleine Unterrichtsstunde unter anderem auf Plattdeutsch gab. „Die Frau ist einfach nur klasse“, waren sich unsere Ehrenamtlichen einig und bedankten sich mehrfach bei Helma Freese für die äußerst lehrreiche und amüsante Führung. Im Anschluss daran erkundeten wir auf eigene Faust die alten Gebäude, bis wir uns wieder am Bus trafen.

Nachdem wir den „Mühlenhof“ hinter uns gelassen hatten, steuerte unser Busfahrer Jupp die Münsteraner Altstadt an. Vom Parkplatz Schlossplatz aus bummelten wir vorbei an der gotischen Kirche St. Lamberti zum St.-Paulus-Dom. Dort erfuhren wir mehr über eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt, über die gegen den Uhrzeigersinn laufende astronomische Uhr und über die Hauptorgel im Johanneschor. Besonders spannend: die Fotoausstellung „Augenblick mal …“ des Fördervereins Wohnhilfen e. V., der 1991 von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Münsteraner Wohnungslosenhilfe gegründet wurde und zum Ziel hat, für wohnungslose Menschen ein Zuhause zu finden.

Bei unserem Besuch in der Münsteraner Altstadt kamen wir natürlich auch am St.-Paulus-Dom vorbei. Besonders spannend derzeit: eine Fotoausstellung des Fördervereins Wohnhilfen e. V.

Abends kamen wir in der Traditionsgaststätte „Stuhlmacher“ wieder zusammen, um dort gemeinsam westfälische Spezialitäten zu probieren. Auf den Tisch kamen unter anderem „Westfälisches Krüstchen“, „Westfälisches Zwiebelfleisch“ und „Westfälischer Pfefferpotthast“.

Müde, aber zufrieden – und satt – machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um kurz nach 19 Uhr wieder nach Hause. „Hach, das war ein richtig schöner Tag. Ich bin froh, dass ich mitgekommen bin“, resümiert abschließend eine Ehrenamtliche aus unserem PGZ. „Ich fand es auch toll und freue mich schon aufs nächste Jahr“, bestätigte ihre Freundin. Wir auch!

Sie möchten sich ebenfalls ehrenamtlich engagieren? Melden Sie sich gern bei Lisa Peltzer, Stabsstelle Koordination Ehrenamt, erreichbar unter Tel. 0208-810 949 10 oder per E-Mail an lisa.peltzer@diakoniewerk-oberhausen.de.

Weitere Neuigkeiten

Internationaler Tag des Ehrenamtes: praktizierte Nächstenliebe

Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir uns erneut von Herzen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken. Sie gehen die Herausforderungen und Probleme der heutigen Zeit mit viel Zeit und Kraft sowie Ausdauer und Verlässlichkeit an. Nur Dank ihres intensiven und unerlässlichen Einsatzes ist vieles möglich, das sonst nicht möglich wäre. Genau dieses gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.

Eine App für den Durchblick im Heimalltag

Die Kinderrechte-App "Justy" soll für Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein – aber auch eine Plattform zum Austausch. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe...

Mediensprechstunde in Kooperation mit Stadtbibliothek feiert Premiere

Längst ist die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone für die meisten von uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie aber vermitteln Eltern ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Medien? Antworten auf diese Frage hat unser Sozialpädagoge Peter Klaß.

Kennen Sie schon Wilma? – erstes Türchen geöffnet

Nachdem bereits am Sonntag mit dem Entzünden der ersten Kerze die vorweihnachtliche Adventszeit eingeläutet wurde, durfte heute Morgen endlich das erste Türchen geöffnet werden. Natürlich haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Tages- und Wohngruppen Adventskalender für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.

Deutscher Ethikrat fordert eine bessere Unterstützung für junge Generation

Gerade in der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurde den Kindern und Jugendlichen viel abverlangt – zu viel, findet der Deutsche Ethikrat und veröffentlichte am heutigen Montag eine ad-hoc-Empfehlung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene müssten besser unterstützt werden.

Ein Zuhause auf Zeit

Wenn das Wort Kinderheim fällt, denken die meisten Menschen an große Schlaf- und Speisesäle. Dabei gibt es solche Einrichtungen schon längst nicht mehr. Heute bieten Träger der Jugendhilfe den Kindern stattdessen in familiären Gruppen ein Zuhause auf Zeit. Doch die Rahmenbedingungen dafür werden immer schwieriger: Obwohl der Bedarf wächst, gibt es einen Mangel an Personal.

Orange the world: Lore beteiligt sich am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Im Rahmen ihrer Kampagne „Orange the world“ fordern die Vereinten Nationen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Mit Aktionstagen zwischen dem 25. November und 10. Dezember verleihen sie ihrer Forderung jedes Jahr aufs Neue Nachdruck. Auch unsere Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot beteiligt sich mit einer Aktion.

Wir helfen mit: Weihnachten im Schuhkarton für die Ukraine

Auch wir haben sehr gern den Verein „Oberhausen hilft e. V.“ unterstützt und einen Kofferraum voller Weihnachtgeschenke zur Abgabestelle im Zentrum Altenberg gebracht. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen rund 2.000 Kartons für Kinder aus Saporishja in der Ukraine zusammen.

Tag der offenen Tür in Glück-Auf-Schule und TOPS

In der Glück-Auf-Schule findet am kommenden Samstag, 26. November, ein Tag der offenen Tür statt. Gleichzeitig laden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOPS die Besucherinnen und Besucher in die Räume der Tagesgruppe am Standort Teutoburger Straße ein.

Evangelische Jugend boykottiert Übertragung der WM-Spiele

In einem gemeinsamen Statement auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen verkünden 17 evangelische Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberhausen den Boykott der Übertragung der WM-Spiele in Katar.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner