dwo beteiligt sich an Kampagne „WOHNUNG_LOS“ der BAG W

Die Bundesregierung hat ihr Ziel klar vor Augen: die Abschaffung der Obdachlosigkeit bis 2030. Damit kommt sie der Forderung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W) nach, die sich seit den 1950er-Jahren für wohnungslose Menschen und Menschen in Wohnungsnot einsetzt. Mithilfe der Kampagne „WOHNUNG_LOS“ soll die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans noch einmal richtig an Tempo gewinnen.

Laut BAG W ist die Zahl der wohnungslosen Menschen in Deutschland im Zeitraum 2018 bis 2020 um satte acht Prozent auf 256.000 Betroffene gestiegen. Die Dunkelziffer dürfte vermutlich noch einmal höher gelegen haben. Das Statistische Bundesamt Wiesbaden zählte zum Stichtag am 31. Januar 2022 rund 178.000 Menschen, die in Not- oder Gemeinschaftsunterkünften untergebracht waren. Nicht berücksichtigt wurden jedoch Menschen, die zu diesem Zeitpunkt bei der Familie oder bei Freunden untergekommen waren oder gar auf der Straße lebten. In der Statistik fehlten zudem Personen, die zwar in einer Einrichtung untergebracht sind, deren Ziel aber nicht die Abwendung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist (z. B. Pflegeeinrichtungen, Heime für Menschen mit Behinderung, Frauenhäuser), sowie wohnungslose Kinder. Über 60 Prozent der vom Statistischen Bundesamt gezählten Menschen ohne eigene Wohnung sind Männer, 37 Prozent von ihnen sind Frauen. Mehr als zwei Drittel der Betroffenen waren nicht einmal 25 Jahre alt, das Durchschnittsalter lag bei 32 Jahren.

Die Statistik soll künftig alle zwei Jahre erhoben werden, immer zum Stichtag 31. Januar. Sie „dient zur Verbesserung der Armuts- und Reichtumsberichterstattung des Bundes und als Informationsgrundlage für politisches Handeln. Grundlage hierfür ist das am 4. März 2020 verabschiedete Wohnungslosenberichterstattungsgesetz (WoBerichtsG)“, heißt es auf der Website des Statistischen Bundesamtes.

Um noch einmal gezielt auf die alarmierende Situation in Deutschland aufmerksam zu machen und den Forderungen nach einer Überwindung von Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit Nachdruck zu verleihen, hat die BAG W die Kampagne „WOHNUNG_LOS“ ins Leben gerufen. „Die BAG W ruft alle Einrichtungen und Dienste der Wohnungsnotfallhilfe, alle Institutionen, Organisationen und Akteur:innen auf, sich einzubringen und mit eigenen Aktionen vor Ort sowie in den sozialen Medien auf die notwendigen politischen Maßnahmen aufmerksam zu machen, um bis 2030 Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit in Deutschland zu beenden“, heißt es auf der Website. Die Kernforderungen:

  • Wohnraum schaffen
  • Rettet das Wohnen
  • Zugang zum Leben
  • Würde ist unverhandelbar
  • Menschenrecht Gesundheit

Wir unterstützen die Kampagne der BAG W mit einem Tag der offenen Tür am Donnerstag, 15. September, von 14 bis 18 Uhr in der Beratungsstelle an der Elsässer Straße 18 in Oberhausen. Unser Team der Wohnungslosenhilfe lädt an diesem Nachmittag Klientinnen und Klienten, Unterstützerinnen und Unterstützer, Nachbarinnen und Nachbarn, Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner sowie Interessierte ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und über die Forderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft zu diskutieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Weitere Informationen zur Kampagne finden sich unter https://www.bagw.de/de/veranstaltungen/aktkamp/wohnung-los.

Sollten Sie von Wohnungsnot betroffen oder wohnungslos sein oder jemanden kennen, informieren Sie sich gern unter https://www.diakonie-oberhausen.de/wohnungslosenhilfe/, Tel. 0208 85008-80, wohnungslosenhilfe@diakoniewerk-oberhausen.de.

Weitere Neuigkeiten

Familienhilfe informiert über rechtliche Betreuungen und eigene Vorsorge

Das Team der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, unserem Betreuungsverein, weist noch einmal gesondert auf drei Veranstaltungen hin.

Aktionswoche Schuldnerberatung: dwo fordert finanzielle Allgemeinbildung – Tag der offenen Tür am 12. Juni

Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert Jeanine Hougardy, Teamleiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden.“ So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgehe, begegnet werden.

Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024

Wir gehen am kommenden Sonntag, 9. Juni 2024, zur Wahl des Europäischen Parlaments, weil wir Demokratie, Gleichberechtigung und ein friedliches Zusammenleben wollen! Wir rufen insbesondere EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Eingebürgerte ab 16 Jahren auf, ihre Stimme abzugeben.

Lauf, dwo, lauf! – erneute Teilnahme am VIACTIV Firmenlauf

Für knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es am heutigen Donnerstag, 6. Juni, ernst: Zum dritten Mal in Folge nehmen wir am VIACTIV Firmenlauf 2024 Oberhausen teil.

Gehen bald die Lichter aus? Aktionswoche der Freien Wohlfahrtspflege in NRW

Unter dem Motto „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus? Gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW!“ führt die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Sozialkampagne „NRW bleib sozial!“ aus dem vergangenen Jahr weiter.

Gemeinsame Mediensprechstunde am bundesweiten Digitaltag

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen laden wir am bundesweiten Digitaltag zu einer Mediensprechstunde ein.

Anhörung im Landtag: Geschäftsführer fordert Dynamisierung der Vergütungen rechtlicher Betreuungen

Gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins, der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, war unser Geschäftsführer Frank Domeyer der Einladung des Rechtsausschusses gefolgt, im Landtag Düsseldorf eine Stellungnahme zur auskömmlichen Vergütung...

dwo strampelt für eine klimagerechte Mobilität

Wir strampeln für eine klimagerechte Mobilität: Erneut nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am diesjährigen Stadtradeln der Stadt Oberhausen teil. Es gilt, bis zum 24. Mai möglichst viele Kilometer zu sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder privat. Die...

Motopädie: stärkenorientierte Förderung von Kindern

Wie kann ich Kinder, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen, noch besser in ihrer Entwicklung fördern? Diese Frage stellte sich auch unsere gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin Miriam Müller. Sie arbeitet seit rund sechseinhalb Jahren bei uns.

FSJ im dwo: viel gelernt fürs (Berufs-)Leben – Freiwilligendienst feiert 60. Geburtstag

Dass Ben Horstkamp (25) sein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum absolvierte, mag zwar schon fünf Jahre her sein. Die Erfahrungen, die er während der Zeit dort sammeln durfte, kommen ihm dagegen bis heute zugute. Ein Interview anlässlich des 60. Geburtstags des Freiwilligendienstes am heutigen Montag, 29. April 2024.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.