Unsere „Lore“ ist Anlaufstelle für Frauen in Wohnungsnot

So selbstverständlich wie das Wasser für Fische sollte das eigene Zuhause für Menschen sein. „In einem reichen Land wie es doch das unsere nach wie vor ist, sollte jede und jeder genug zum Leben haben. Jede und jeder, die und der das möchte, sollte ein Dach über dem Kopf haben und eine eigene Adresse sein Eigen nennen können. Und eine Wohnung haben, für die sie oder er einen Schlüssel besitzt, sodass sich eine Tür öffnet in einen Bereich, der privat ist, der einem selbst ist. Etwas Eigenes“, bringt es der Oberhausener Diakoniepfarrer Thomas Fidelak in seiner Ansprache anlässlich der offiziellen Eröffnung der „Lore – Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot“ auf den Punkt. Pandemiebedingt mussten wir die eigentlich für das vergangene Jahr geplante Veranstaltung verschieben, konnte sie anlässlich des einjährigen Bestehens jedoch endlich nachholen.

EU-weites Ziel: Abschaffung der Obdachlosigkeit bis 2030

Ziel des EU-Parlaments und der Bundesregierung ist es, die Obdachlosigkeit bis 2030 abzuschaffen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen jedoch nur zu gut, dass es noch immer Menschen gibt, die wohnungslos sind oder denen die Wohnungslosigkeit droht. Mit unseren verschiedenen Hilfsangeboten im Bereich Wohnungslosenhilfe leisten wir seit Jahrzehnten unseren Beitrag, Betroffene in die eigenen vier Wände zu vermitteln. Weil die Probleme der Frauen häufig komplexer seien und Gespräche länger dauerten, machte es Sinn, die Wohnungslosenhilfe für Frauen von den anderen Angeboten loszulösen, erklärt Bereichsleiter Frank Bremkamp. Nachdem im Frühjahr 2021 gestartet wurde – anfangs noch in den Räumen der Wohnungslosenhilfe an der Grenzstraße – erfolgte im September 2021 der Umzug in das neue Ladenlokal an der Elsässer Straße.

Niederschwelliges Angebot ausschließlich für Frauen in Wohnungsnot

Frauen finden dort eine offene Tür, ein offenes Ohr. „Wir bieten den Frauen ein niederschwelliges Beratungsangebot, bei dem sie zwanglos Kontakt zum Hilfesystem aufnehmen können. Wir bieten Ihnen einen sicheren Rückzugsort, einen Schutzraum, in dem sie sich vor Übergriffen sicher fühlen und in dem sie sich angstfrei öffnen und in dem sie mithilfe der Fachkräfte Lösungen finden und umsetzen können“, fasst unser Geschäftsführer Frank Domeyer die Aufgaben des Teams vor Ort zusammen. Darüber hinaus bietet die „Lore“ Wasch- und Duschmöglichkeiten, Kochmöglichkeiten, die Nutzung verschiedener Medien, die freiwillige Finanzverwaltung und die postalische Erreichbarkeit. „Wir bieten außerdem einen Flohmarkt, zudem unternehmen wir den Wünschen der Frauen entsprechend verschiedene Ausflüge“, ergänzt Sarah Knappmann, Fachkraft in der „Lore“. Sehr gut nachgefragt ist vor allem der monatliche Besuch einer Oberhausener Frisörin, die den Damen ehrenamtlich die Haare färbt und schneidet.

„Viele Frauen kommen übers Jobcenter, weil sie zwingend eine Erreichbarkeitsadresse brauchen“, weiß Knappmann. Im Laufe des Gesprächs würden jedoch meist noch mehr Probleme als nur die Arbeitslosigkeit ans Licht kommen: Wohnungsnot, finanzielle Probleme, Sucht, unbehandelte psychische Erkrankungen. Häufig spielten gerade bei Frauen auch minderjährige Kinder eine Rolle, die ebenfalls Hilfe benötigen würden. „Oft begleiten wir Frauen über einen längeren Zeitraum und greifen zusätzlich auf andere Hilfsangebote innerhalb unseres Leistungsspektrums oder auf unsere Partner im Netzwerk zurück.“

Bisher wurden und werden rund 80 Betroffene betreut. In einem ersten Schritt wird ein sogenanntes Clearing vorgenommen: Wo kommt die Frau her? Warum ist die Frau wohnungslos? Welchen Rechtsanspruch hat sie? Welche Möglichkeiten stehen ihr zur Verfügung? „Anschließend“, so Bremkamp, „wird ein Hilfeplan erstellt, in dem die nächsten Schritte festgehalten werden, bei denen die Mitarbeiterinnen die Frauen selbstverständlich begleiten.“

Hilfsangebot für wohnungslose Frauen ist einmalig in Oberhausen

Unser Hilfsangebot ist einmalig in Oberhausen. Es refinanziert sich über den Landschaftsverband Rheinland (LVR) sowie die Stadt Oberhausen. „Wir, die alles haben, müssen demütig sein gegenüber denen, die wenig oder gar nichts haben. Und wir müssen andere mehr achten als uns selbst. Umso freue ich mich, heute hier sein zu dürfen“, sagt Fallmanager Rüdiger Pütz vom LVR. Die Anschaffung der Küche sowie der weiteren Einrichtung wurde ermöglicht durch die Bürgerstiftung der Stadtsparkasse Oberhausen. Ebenfalls ihre Unterstützung zugesagt haben die Frauen des Inner Wheel Clubs Mülheim an der Ruhr/Oberhausen. „Wir sind sehr glücklich, dass sich das Projekt auch dank des empathischen Einsatzes des Lore-Teams so schnell erfolgreich entwickelt hat. Frauen finden hier einen wunderbaren Platz, können Vertrauen fassen, fühlen sich verstanden.“

Die Beratungstätigkeit in der „Lore“ erfolgt in enger Kooperation mit der Stadt Oberhausen, dem Jobcenter Oberhausen, den weiteren Diensten der Wohnungslosen sowie der Psychosozialen Versorgung und dem Netzwerk der Angebote für Frauen in Not.

Kontakt zur Beratungsstelle des dwo

Die „Lore – Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot“ befindet sich an der Elsässer Straße 18 in 46045 Oberhausen, Tel. 0208-302 014-25, lore@diakoniewerk-oberhausen.de. Weitere Informationen – auch zu den anderen Angeboten des dwo – sind zudem unter www. diakoniewerk-oberhausen.de erhältlich.

Die offene Sprechstunde findet immer montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8.30 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 14 bis 16 Uhr statt. Darüber hinaus können auch außerhalb der Sprechzeiten Termine vereinbart werden.
Männer haben in den Räumlichkeiten keinen Zutritt.

Weitere Neuigkeiten

Internationaler Tag des Ehrenamtes: praktizierte Nächstenliebe

Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir uns erneut von Herzen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken. Sie gehen die Herausforderungen und Probleme der heutigen Zeit mit viel Zeit und Kraft sowie Ausdauer und Verlässlichkeit an. Nur Dank ihres intensiven und unerlässlichen Einsatzes ist vieles möglich, das sonst nicht möglich wäre. Genau dieses gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.

Eine App für den Durchblick im Heimalltag

Die Kinderrechte-App "Justy" soll für Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein – aber auch eine Plattform zum Austausch. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe...

Mediensprechstunde in Kooperation mit Stadtbibliothek feiert Premiere

Längst ist die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone für die meisten von uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie aber vermitteln Eltern ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Medien? Antworten auf diese Frage hat unser Sozialpädagoge Peter Klaß.

Kennen Sie schon Wilma? – erstes Türchen geöffnet

Nachdem bereits am Sonntag mit dem Entzünden der ersten Kerze die vorweihnachtliche Adventszeit eingeläutet wurde, durfte heute Morgen endlich das erste Türchen geöffnet werden. Natürlich haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Tages- und Wohngruppen Adventskalender für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.

Deutscher Ethikrat fordert eine bessere Unterstützung für junge Generation

Gerade in der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurde den Kindern und Jugendlichen viel abverlangt – zu viel, findet der Deutsche Ethikrat und veröffentlichte am heutigen Montag eine ad-hoc-Empfehlung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene müssten besser unterstützt werden.

Ein Zuhause auf Zeit

Wenn das Wort Kinderheim fällt, denken die meisten Menschen an große Schlaf- und Speisesäle. Dabei gibt es solche Einrichtungen schon längst nicht mehr. Heute bieten Träger der Jugendhilfe den Kindern stattdessen in familiären Gruppen ein Zuhause auf Zeit. Doch die Rahmenbedingungen dafür werden immer schwieriger: Obwohl der Bedarf wächst, gibt es einen Mangel an Personal.

Orange the world: Lore beteiligt sich am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Im Rahmen ihrer Kampagne „Orange the world“ fordern die Vereinten Nationen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Mit Aktionstagen zwischen dem 25. November und 10. Dezember verleihen sie ihrer Forderung jedes Jahr aufs Neue Nachdruck. Auch unsere Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot beteiligt sich mit einer Aktion.

Wir helfen mit: Weihnachten im Schuhkarton für die Ukraine

Auch wir haben sehr gern den Verein „Oberhausen hilft e. V.“ unterstützt und einen Kofferraum voller Weihnachtgeschenke zur Abgabestelle im Zentrum Altenberg gebracht. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen rund 2.000 Kartons für Kinder aus Saporishja in der Ukraine zusammen.

Tag der offenen Tür in Glück-Auf-Schule und TOPS

In der Glück-Auf-Schule findet am kommenden Samstag, 26. November, ein Tag der offenen Tür statt. Gleichzeitig laden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOPS die Besucherinnen und Besucher in die Räume der Tagesgruppe am Standort Teutoburger Straße ein.

Evangelische Jugend boykottiert Übertragung der WM-Spiele

In einem gemeinsamen Statement auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen verkünden 17 evangelische Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberhausen den Boykott der Übertragung der WM-Spiele in Katar.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner