Ausgezeichnet: „Bunter Adler“ für unsere Tagesgruppe Knotenpunkt

Unsere Tagesgruppe Knotenpunkt im Herzen von Sterkrade ist ausgezeichnet – und das gleich zweifach. Nicht nur, dass das Team vor Ort ausgezeichnete Arbeit leistet und Kinder mit erhöhtem Unterstützungsbedarf sowie deren Familien kompetent betreut. Seit gestern ist die Tagesgruppe auch offiziell ausgezeichnet: mit dem „Bunten Adler – Oberhausen – Wiege der Vielfalt“ der SPD-Fraktion Oberhausen.

Im Rahmen ihrer Kampagne „Vielfalt ist meine Heimat“ verleihen die Stadtverordneten der SPD-Fraktion Oberhausen rund um den internationalen Tag der Demokratie am heutigen Freitag die Plakette mit dem auffällig bunten Bundesadler an Einrichtungen, die in ihrer täglichen Arbeit ein tolerantes Miteinander leben. Der „Bunte Adler“ solle die Zusammengehörigkeit aller Oberhausenerinnen und Oberhausener symbolisieren. Er solle „das Zeichen jener sein, für die die fundamentalen Werte unseres Grundgesetzes nicht verhandelbar sind – und schon gar nicht von der (sozialen/kulturellen) Herkunft abhängen“.

Offiziell übergeben wurde die Auszeichnung von Manuel Prohl, stellvertretender Vorsitzender der Oberhausener SPD-Fraktion und Stadtverordneter des Ortsvereins Sterkrade-Süd. „Es ist eine schöne Stelle, gleich gegenüber dem alten Rathaus. Außerdem tut das Haus dem Stadtteil gut, es ist gepflegt und belebt.“ Dass das nicht nur für außen gilt, sondern es auch innen gepflegt und belebt zugeht, davon überzeugte sich Manuel Prohl auf einem kleinen Rundgang durchs Haus. Teamkoordinator Benedikt Schwickrath zeigte ihm die Räumlichkeiten der Tagesgruppen für Vorschulkinder und für Schulkinder sowie die Räume der Ambulanz. „Das Haus bietet viele Möglichkeiten – sowohl für die Kinder als auch für unser Team, um sehr gut pädagogisch arbeiten zu können.“ Über die Auszeichnung freut sich die Tagesgruppe natürlich: „Die Kinder waren ganz neugierig, wollten wissen, was genau im Eingangsbereich passiert und was das Schild zu bedeuten hat. Natürlich haben wir die Anbringung genutzt, um mit ihnen noch einmal über die Themen Rassismus und Toleranz und ihre Erfahrungen damit zu sprechen.“ Manche hätten erzählt, dass ihnen direkt ins Gesicht gesagt würde, dass man sie hier nicht haben wolle. „Demokratiegefährdenden Entwicklungen und Versuchen einer Spaltung in ein ‚Wir‘ und ‚die Anderen‘ durch Desinformation, Propaganda und Hetze wollen wir mit der Kampagne ein positives Zeichen entgegensetzen, das die gelebte Vielfalt in unserer Stadt deutlich sichtbar macht: Es geht um das Verbindende zwischen den Menschen in der Kommune, ganz gleich welcher Herkunft sie sind und seit wann hier ihr Lebensmittelpunkt liegt, und um das tägliche Miteinander, um Wertschätzung, um ein Besinnen auf Gemeinsamkeiten. Dies ist es, was wir mit den Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern wieder nach vorne bringen und deutlich machen wollen“, beschreibt die SPD-Fraktion die Beweggründe für ihre Kampagne „Vielfalt ist meine Heimat“. Die, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, komme übrigens so gut an, dass andere Kommunen bereits Interesse gezeigt hätten, sie übernehmen zu wollen. Ähnlich wie bei KIM, dem Kommunalen Integrationsmanagement, scheint Oberhausen erneut Vorreiter zu sein …

Schon gehört/gesehen/gelesen? Erstmals veranstaltet das Demokratiebüro der Stadt Oberhausen am heutigen internationalen Tag der Demokratie den „1. Oberhausener Tag der Demokratie“. Rund um das Rathaus sowie im Rathaus an der Schwartzstraße 72 findet ab 16 Uhr ein buntes Rahmenprogramm statt. „Mit Musik, Kreativität, Diskussion, Spielaktivitäten für Kinder und Familien, Mitmachaktionen und einem vielfältigen Bühnenprogramm feiern wir gemeinsam unsere Demokratie. Auch ein Imbiss mit dem ein oder anderen Kaltgetränk darf hierbei nicht fehlen. Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Auseinandersetzung mit Themen und Inhalten des demokratischen Zusammenlebens ein! Wir wollen die gesellschaftspolitische Beteiligung mit Leben füllen!“, heißt es auf der Internetseite.

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist?

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.