Weggefährte für „Vergessene“: Als Case Manager unterstützt Kais Mansouri bei der Integration

Selten genug kommt die Stadt Oberhausen in unterschiedlichsten Städterankings gut weg. Ist allerdings vom Kommunalen Integrationsmanagement Oberhausen die Rede, gilt unsere Stadt als Vorzeigeobjekt. Einen wertvollen Beitrag zu dem Erfolg dieses NRW-weiten Projektes, das Menschen bei der Integration unter die Arme greift, leistet unser Mitarbeiter Kais Mansouri. Unser Geschäftsführer Frank Domeyer ist zudem Mitglied im Lenkungskreis.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung als Erzieher – Sein Anerkennungsjahr absolvierte er im Schifferkinderheim Nikolausburg in Duisburg. – baute Kais Mansouri den Offenen Ganztag an einer Förderschule auf und leitete diesen. Parallel engagierte er sich ehrenamtlich in einem Jugendzentrum. Dort wurde die Kurbel der Caritas auf ihn aufmerksam: Kurze Zeit später war Kais Mansouri Oberhausens erster Streetworker. „Eine super spannende Zeit“, erinnert er sich auch heute noch gern daran zurück. Als ihn im Jahr 2015 eine Anfrage der ehemaligen evangelischen jugendhilfe (ejh)* erreichte, kam ihm die gerade recht: „Weil ich aufgrund meiner Arbeitszeiten kaum Zeit für meine eigenen Kinder hatte, wollte ich mich sowieso neu orientieren.“ Und so nahm er das Angebot, in der Jugendhilfe zu arbeiten, gern an. „Erst war ich in der UMA** 1, dann in der UMA 2, anschließend im Sozialpädagogisch Betreuten Wohnen (SBW). Auf Initiative unseres Geschäftsführers Stefan Weltgen habe ich 2021 meine heutige Position als Case Manager im Kommunalen Integrationsmanagement (KIM) der Stadt Oberhausen angetreten.“

Unser Mitarbeiter Kais Mansouri betreut als Case Manager im Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Oberhausen bis zu 60 Klientinnen und Klienten mit internationaler Familienbiografie.

In Oberhausen gibt es insgesamt zwölf Case Manager. Allein unser Mitarbeiter Kais Mansouri betreut rund 60 Klientinnen und Klienten mit mehr oder weniger Unterstützungsbedarf. „Keiner hat nur ein Problem. Die meisten kommen mit einer multiplen Problemlage zu uns.“ Zielgruppe sind Menschen mit internationalen Familienbiografien, die nach Deutschland gekommen sind, deren Integration aber ins Stocken geraten ist. Die Gründe dafür sind vielfältig: Viele Betroffene hätten – auch Jahre nach der Ankunft in Deutschland – mit unterschiedlichen Traumata zu kämpfen. Genau hier kommt KIM ins Spiel. „Wir helfen, die Vergessenen aufzufangen, sie zu fördern, sodass Hemmnisse abgebaut werden, und ihnen existenzielle Sorgen und Ängste zu nehmen, um ihnen die Integration zu erleichtern. Unser oberstes Ziel sind die Verstetigung und die unbefristete Aufenthaltserlaubnis.“ Dabei sei jeder Fall anders und gelte es, immer wieder kreativ zu werden, neu zu denken und auf bestehende Netzwerke zurückzugreifen. „Menschen, die zu mir kommen, haben oft ganz viele Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Meist wissen die aber gar nichts voneinander.“ Also fungiert Kais Mansouri als Dreh- und Angelpunkt, bündelt Informationen und bringt Betroffene und Zuständige an einen Tisch. Manchmal kümmere ich mich auch einfach nur um den Schriftverkehr mit den Behörden.“ Und wenn er mal nicht helfen kann? „Ich schicke niemanden weg, sondern vermittele an andere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. „Ich sehe mich als Weggefährte“, sagt unser Mitarbeiter. „Die Resonanz auf dieses Angebot ist super. Viele Menschen sind froh und dankbar.“ Deswegen mache ihm die Arbeit besonders viel Spaß. „Es geht richtig was vorwärts.“

* Die evangelische jugendhilfe gGmbH bestand bis Dezember 2021 und schloss sich am 1. Januar 2022 gemeinsam mit dem ehemaligen Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen zur Diakoniewerk Oberhausen gGmbH zusammen.

** Bei der „UMA“ handelt es sich um eine Wohngruppe für Unbegleitete Minderjährige Ausländer. Zurzeit haben wir eine Wohngruppe mit Sitz in Königshardt.

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist?

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.