Jahresbericht unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung bestätigt Sozialbericht der Stadt Oberhausen

In der letzten Sitzung des Sozialausschusses der Stadt Oberhausen stellte unser Geschäftsführer Frank Domeyer den Jahresbericht unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung vor. Er begann seine Ausführungen gleich mit einer guten Nachricht: „Dank der Entscheidung des Sozialausschusses, die Schuldnerberatung des dwo um eine halbe Stelle aufzustocken, konnten wir die Wartezeit seit September vergangenen Jahres von rund zwölf auf etwa acht bis zehn Wochen verkürzen – und das trotz der weiterhin hohen Beratungsanfragen.“ Zusätzlich unterstützt seit dem 1. Juni ein weiterer Kollege das Team: Seine Tätigkeit wird befristet bis Ende dieses Jahres über den „Stärkungspakt NRW“ refinanziert. „Durch diese Maßnahme können wir noch mehr Menschen erreichen, die sich in einer finanziell prekären Situation befinden“, sagt Domeyer.

Relativiert hat sich auch die Zahl der Pfändungsschutzkontobescheinigungen, die während der Corona-Pandemie nach oben geschnellt war. Steigen, davon sei auszugehen, so unser Geschäftsführer, werden dagegen die Nachfragen inflationsbetroffener Menschen. „Noch bleibt der ‚Boom’ aus und schlagen Verschuldungen aufgrund hoher Energiekosten nur langsam durch.“

Robert Babic (CDU) bedankte sich zunächst bei unserem Geschäftsführer sowie bei Inga Kellermann (Caritas Oberhausen) für die geleistete Arbeit. „Vor allem mit Blick auf die multiplen Problemlagen ist es gut, dass man sich kompetent beraten lassen kann.“ Dem schließt sich auch Ercan Telli (SPD) an. Gleichzeitig weist er daraufhin, dass der Bericht unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung noch einmal deutlich mache, was auch schon dem Sozialbericht der Stadt Oberhausen zu entnehmen sei – nämlich, dass in beiden Berichten ein deutliches Nord-Süd-Gefälle erkennbar wäre. „Vor allem in Osterfeld, Lirich (mit Alstaden) und Styrum gibt es einen sprunghaften Anstieg des Beratungsbedarfes.“ Dementsprechend müsse man vielleicht das Gießkannenprinzip bei den Angeboten hinterfragen.

Dass eine auskömmliche Personalkapazität „zwingend notwendig“ sei, betont Sebastian Girrullis (Grüne). „Wäre nicht auch eine Kooperation beispielsweise mit der Energieversorgung Oberhausen (EVO) denkbar?“ Erste vorsichtige Kontakte seien bereits geknüpft, entgegnet Andrea Kleinelützum, Mitarbeiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. Eng dagegen sei schon jetzt die Zusammenarbeit mit Fachanwältinnen und -anwälten. „Das hat uns unter anderem durch die Pandemie und ihre Folgen gebracht.“

Dezernent Frank Motschull verwies noch einmal auf den Stärkungspakt NRW. „Diesen müssen wir zur Anwendung bringen.“ Unter anderem könnten mit diesen Geldern Schulden bei der EVO ausgeglichen werden. Und das helfe beiden Seiten: Betroffene sind ihre Schulden los; das Unternehmen, das in Vorleistung getreten ist, bekommt sein Geld.

Übrigens: Unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung beteiligt sich mit einem Infostand an der Aktionswoche Schuldnerberatung: Zu finden ist unser Team am Mittwoch, 14. Juni, zwischen 11 und 15 Uhr auf der Marktstraße/Ecke Elsässer Straße. Weitere Informationen zu der Aktion folgen in Kürze.

Wenden Sie sich alternativ an unser Team der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. Wir beraten Sie gern – kostenlos und unter Einhaltung der Schweigepflicht.

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist?

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.