„Ohne wäre ich kaputt gegangen“ – Für Irmgard Rauschenberg war Ehrenamt mehr als eine reine Nebensache

Gesundheitliche Probleme in den Dreißigern und Vierzigern zwangen die heute 68-jährige Irmgard Rauschenberg, kurzfristig ihre Arbeit als Leiterin mehrerer Bäckereifilialen aufzugeben. Weil sie ihre „Aufgabe“ verloren hatte, verfiel die sonst so aktive Oberhausenerin in Depressionen, die im Johanniter-Krankenhaus Oberhausen behandelt werden mussten. Dort erfuhr sie von einer Mitpatientin von einer offenen Gruppe für Menschen mit seelischen Erkrankungen im Psychosozialen Gesundheitszentrum (PGZ) in Sterkrade.

„Damals gab es nur wenige Gruppen im PGZ“, erinnert sich Irmgard Rauschenberg. Sie fügte sich schnell ein, kam mitunter tageweise von morgens bis nachmittags. „Ich hatte mitbekommen, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig mittags irgendwo Essen holten. Also habe ich angeboten, dass stattdessen ich koche. Das muss ’99 gewesen sein.“ Damit war der Grundstein für ein jahrzehntelanges Engagement gelegt.

Das schnell einen ersten Höhepunkt erreichte: Weil das Geld fehlte, wurde im Jahr 2002 die Schließung des PGZ beschlossen. Zu diesem Zeitpunkt war das PGZ an das Diakonische Werk im Kirchenkreis Oberhausen angeschlossen und wurde dementsprechend über Kirchensteuern finanziert. „Nach der Entscheidung haben wir den Laden einfach besetzt. Wir haben sogar dort geschlafen“, erzählt die 68-Jährige. „Daraufhin haben wir die Verantwortlichen eingeladen, sie in einem Stuhlkreis zwischen uns gesetzt und geredet.“ Glücklicherweise sei der Plan aufgegangen: „Zwei Tage später erhielten wir die gute Nachricht: Das PGZ kann bleiben.“ Allerdings mit einer Einschränkung: Künftig müssten weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Betrieb am Laufen halten. „Daraufhin habe ich die Arbeit mit den sechs oder sieben offenen Gruppen und der Kochgruppe übernommen.“ Zunächst rein ehrenamtlich, später auf Honorar- beziehungsweise Minijob-Basis, zuletzt kombiniert. Bis zu 40 Betroffene hat sie in den Gruppen betreut, war vor allem für die Neuen Ansprechpartnerin. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mir immer den Rücken gestärkt und mich als vollwertiges Mitglied des Teams gesehen und bei nahezu allem eingebunden.“

„Ohne mein Ehrenamt im PGZ wäre ich kaputt gegangen“, sagt Irmgard Rauschenberg voller Überzeugung. „Dort hatte ich das Gefühl, ich würde gebraucht. Das tat mir unheimlich gut.“ Umso schwerer fiel es ihr, ihre Tätigkeit nach über 20 Jahren aufgeben zu müssen. „Ich schaffe das gesundheitlich einfach nicht mehr. Auch wenn es mir fehlt.“ Wenigstens telefonisch halte sie zu ganz vielen noch Kontakt. „Ehrenamt ist für mich nicht nur eine Nebensache. Gerade im PGZ ist die Gruppe alles.“

„Mit dem Weggang von Irmgard Rauschenberg verliert das Psychosoziale Gesundheitszentrum in Sterkrade den ‚guten Geist‘ des Hauses. Sämtliche Höhen und Tiefen der Dienststelle hat sie miterlebt und gestaltet. Stets war sie die Ansprechpartnerin für alle Besucherinnen und Besucher und Bindeglied zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Nutzerinnen und Nutzern. Das Team des PGZ dankt Frau Rauschenberg für ihr unermüdliches Engagement und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen“, bedankt sich Fachbereichsleiter Michael Böringschulte bei der langjährigen Ehrenamtlichen. Dem Dank kann sich Frank Domeyer, Geschäftsführer der Diakoniewerk Oberhausen gGmbH, nur anschließen: „Wir wissen Frau Rauschenbergs intensiven und unerlässlichen Einsatz sehr zu schätzen, ohne den vieles sonst nicht möglich wäre. Für ihr persönliches Engagement danken wir ihr von Herzen. Ihr gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.“

Möchten auch Sie sich ehrenamtlich engagieren? Melden Sie sich gern bei Lisa Peltzer, unserer Koordinatorin Ehrenamt:

  • Tel. 0208 810 949 132
  • Mob. 0170 82 99 700
  • lisa.peltzer@diakoniewerk-oberhausen.de

Weitere Neuigkeiten

#wärmewinter: Treffpunkt ist Anlaufstelle für inflationsbetroffene Menschen

Die zusätzlichen Kirchensteuereinnahmen aus der Energiepreispauschale hatten es möglich gemacht: Anfang vergangenen Jahres riefen die Evangelische Kirche in Deutschland und die Diakonie Deutschland die Aktion #wärmewinter ins Leben und finanzierten mit den unerwarteten Mehreinnahmen wichtige Projekte, um vor allem von Energiearmut betroffene Menschen zu unterstützen.

dwo mit Hilfen in neuer „Integreat“-App für Oberhausen vertreten

Die bundesweit bekannte „Integreat“-App ist Mitte vergangener Woche in Oberhausen gestartet. Auch wir sind dort mit verschiedenen Hilfen vertreten.

Lust auf ein Ehrenamt beim dwo? – Infos gibt’s beim Ehrenamtscafé

Wir sind dabei: Nach dem erfolgreichen Start des Ehrenamtscafés im November 2023 geht es am Mittwoch, 21. Februar 2024, im Café Mary und Joe, Platz der Guten Hoffnung 1, des Netzwerks Bürgerschaftliches Engagement in Oberhausen (beo) weiter.

Rechtliche Betreuungen: Stadt und Familienhilfe bringen Veranstaltungskalender heraus

Im Zuge der fachlichen Begleitung bietet unserer Betreuungsverein, die Evangelische Familienhilfe Oberhausen e. V., unter anderem verschiedene Veranstaltungen an, zu denen ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer und familiär/persönlich verbundene rechtliche Betreuerinnen und Betreuer gleichermaßen eingeladen sind.

Gute Nachrichten: Fortsetzung unserer Energieberatung bewilligt

Gute Nachrichten für unsere Energieberatung: Die Verlängerung für das ursprünglich bis zum 31. Dezember 2023 befristete Projekt ist kürzlich bewilligt worden, sodass die Energieberatung bis Ende dieses Jahres fortgesetzt werden kann.

Familie A.: Ohne „Endlich ein ZUHAUSE!“ wären wir auf der Straße gelandet

Noch im Frühjahr vergangenen Jahres befand sich Familie A. aus Oberhausen auf ihrem persönlichen Tiefpunkt: Aufgrund einer Räumungsklage standen die Bürokauffrau, ihr Mann und die beiden Töchter plötzlich ohne Wohnung da. „Ich bin mir sicher, dass wir ohne die Unterstützung auf der Straße gelandet wären“, sagt Frau A.

Großes Dankeschön an den Oberhausener Turnverein (OTV)

Wie bereits im Jahr 2022 trafen sich die Sportkinder des OTV (Oberhausener Turnverein) im Alter von vier Jahren bis zu 14 Jahren auch Ende 2023 zum bekannten Jahresabschluss zum Sternschnuppenlauf auf dem OTV-Platz im Kaisergarten. Die dort erlaufene stolze Summe von 1.100 Euro kommt unserem Kinderhaus Känguru zugute.

Mediensprechstunde am #SID2024: “Let’s talk about Porno”

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen beteiligt sich die Evangelische Beratungsstelle des Diakoniewerks Oberhausen (dwo) am diesjährigen Safer Internet Day (SID) und lädt am Dienstag, 6. Februar, 16 bis 18 Uhr, zu einer Mediensprechstunde mit dwo-Sozialpädagoge Peter Klaß ins Bert-Brecht-Haus an der Langemarkstraße 19-21 ein.

Oberhausen stand auf! – 5.000 Menschen setzten deutliches Zeichen gegen Rechtsextreme

Etwa 5.000 Menschen, so die Schätzung der Polizei Oberhausen, folgten am Mittwochabend dem Aufruf des Antifaschistischen Bündnisses für Toleranz und Demokratie Oberhausen/Runder Tisch gegen rechts und setzten auf dem Friedensplatz ein deutliches Zeichen für Demokratie, Toleranz und Nächstenliebe.

Kundgebung am heutigen Mittwoch auf dem Friedensplatz: „Oberhausen steht auf! Gegen die AfD – Nie wieder ist jetzt“

Unter dem Motto „Oberhausen steht auf! Gegen die AfD – Nie wieder ist jetzt“ ruft das Antifaschistische Bündnis für Toleranz und Demokratie Oberhausen/Runder Tisch gegen rechts zu einer Demonstration auf – und zwar am heutigen Mittwoch, 24. Januar 2024, um 18 Uhr auf dem Friedensplatz in der Oberhausener Innenstadt.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.