„Ohne wäre ich kaputt gegangen“ – Für Irmgard Rauschenberg war Ehrenamt mehr als eine reine Nebensache

Gesundheitliche Probleme in den Dreißigern und Vierzigern zwangen die heute 68-jährige Irmgard Rauschenberg, kurzfristig ihre Arbeit als Leiterin mehrerer Bäckereifilialen aufzugeben. Weil sie ihre „Aufgabe“ verloren hatte, verfiel die sonst so aktive Oberhausenerin in Depressionen, die im Johanniter-Krankenhaus Oberhausen behandelt werden mussten. Dort erfuhr sie von einer Mitpatientin von einer offenen Gruppe für Menschen mit seelischen Erkrankungen im Psychosozialen Gesundheitszentrum (PGZ) in Sterkrade.

„Damals gab es nur wenige Gruppen im PGZ“, erinnert sich Irmgard Rauschenberg. Sie fügte sich schnell ein, kam mitunter tageweise von morgens bis nachmittags. „Ich hatte mitbekommen, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig mittags irgendwo Essen holten. Also habe ich angeboten, dass stattdessen ich koche. Das muss ’99 gewesen sein.“ Damit war der Grundstein für ein jahrzehntelanges Engagement gelegt.

Das schnell einen ersten Höhepunkt erreichte: Weil das Geld fehlte, wurde im Jahr 2002 die Schließung des PGZ beschlossen. Zu diesem Zeitpunkt war das PGZ an das Diakonische Werk im Kirchenkreis Oberhausen angeschlossen und wurde dementsprechend über Kirchensteuern finanziert. „Nach der Entscheidung haben wir den Laden einfach besetzt. Wir haben sogar dort geschlafen“, erzählt die 68-Jährige. „Daraufhin haben wir die Verantwortlichen eingeladen, sie in einem Stuhlkreis zwischen uns gesetzt und geredet.“ Glücklicherweise sei der Plan aufgegangen: „Zwei Tage später erhielten wir die gute Nachricht: Das PGZ kann bleiben.“ Allerdings mit einer Einschränkung: Künftig müssten weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Betrieb am Laufen halten. „Daraufhin habe ich die Arbeit mit den sechs oder sieben offenen Gruppen und der Kochgruppe übernommen.“ Zunächst rein ehrenamtlich, später auf Honorar- beziehungsweise Minijob-Basis, zuletzt kombiniert. Bis zu 40 Betroffene hat sie in den Gruppen betreut, war vor allem für die Neuen Ansprechpartnerin. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mir immer den Rücken gestärkt und mich als vollwertiges Mitglied des Teams gesehen und bei nahezu allem eingebunden.“

„Ohne mein Ehrenamt im PGZ wäre ich kaputt gegangen“, sagt Irmgard Rauschenberg voller Überzeugung. „Dort hatte ich das Gefühl, ich würde gebraucht. Das tat mir unheimlich gut.“ Umso schwerer fiel es ihr, ihre Tätigkeit nach über 20 Jahren aufgeben zu müssen. „Ich schaffe das gesundheitlich einfach nicht mehr. Auch wenn es mir fehlt.“ Wenigstens telefonisch halte sie zu ganz vielen noch Kontakt. „Ehrenamt ist für mich nicht nur eine Nebensache. Gerade im PGZ ist die Gruppe alles.“

„Mit dem Weggang von Irmgard Rauschenberg verliert das Psychosoziale Gesundheitszentrum in Sterkrade den ‚guten Geist‘ des Hauses. Sämtliche Höhen und Tiefen der Dienststelle hat sie miterlebt und gestaltet. Stets war sie die Ansprechpartnerin für alle Besucherinnen und Besucher und Bindeglied zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Nutzerinnen und Nutzern. Das Team des PGZ dankt Frau Rauschenberg für ihr unermüdliches Engagement und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen“, bedankt sich Fachbereichsleiter Michael Böringschulte bei der langjährigen Ehrenamtlichen. Dem Dank kann sich Frank Domeyer, Geschäftsführer der Diakoniewerk Oberhausen gGmbH, nur anschließen: „Wir wissen Frau Rauschenbergs intensiven und unerlässlichen Einsatz sehr zu schätzen, ohne den vieles sonst nicht möglich wäre. Für ihr persönliches Engagement danken wir ihr von Herzen. Ihr gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.“

Möchten auch Sie sich ehrenamtlich engagieren? Melden Sie sich gern bei Lisa Peltzer, unserer Koordinatorin Ehrenamt:

  • Tel. 0208 810 949 132
  • Mob. 0170 82 99 700
  • lisa.peltzer@diakoniewerk-oberhausen.de

Weitere Neuigkeiten

Familienhilfe informiert über rechtliche Betreuungen und eigene Vorsorge

Das Team der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, unserem Betreuungsverein, weist noch einmal gesondert auf drei Veranstaltungen hin.

Aktionswoche Schuldnerberatung: dwo fordert finanzielle Allgemeinbildung – Tag der offenen Tür am 12. Juni

Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert Jeanine Hougardy, Teamleiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden.“ So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgehe, begegnet werden.

Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024

Wir gehen am kommenden Sonntag, 9. Juni 2024, zur Wahl des Europäischen Parlaments, weil wir Demokratie, Gleichberechtigung und ein friedliches Zusammenleben wollen! Wir rufen insbesondere EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Eingebürgerte ab 16 Jahren auf, ihre Stimme abzugeben.

Lauf, dwo, lauf! – erneute Teilnahme am VIACTIV Firmenlauf

Für knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es am heutigen Donnerstag, 6. Juni, ernst: Zum dritten Mal in Folge nehmen wir am VIACTIV Firmenlauf 2024 Oberhausen teil.

Gehen bald die Lichter aus? Aktionswoche der Freien Wohlfahrtspflege in NRW

Unter dem Motto „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus? Gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW!“ führt die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Sozialkampagne „NRW bleib sozial!“ aus dem vergangenen Jahr weiter.

Gemeinsame Mediensprechstunde am bundesweiten Digitaltag

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen laden wir am bundesweiten Digitaltag zu einer Mediensprechstunde ein.

Anhörung im Landtag: Geschäftsführer fordert Dynamisierung der Vergütungen rechtlicher Betreuungen

Gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins, der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, war unser Geschäftsführer Frank Domeyer der Einladung des Rechtsausschusses gefolgt, im Landtag Düsseldorf eine Stellungnahme zur auskömmlichen Vergütung...

dwo strampelt für eine klimagerechte Mobilität

Wir strampeln für eine klimagerechte Mobilität: Erneut nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am diesjährigen Stadtradeln der Stadt Oberhausen teil. Es gilt, bis zum 24. Mai möglichst viele Kilometer zu sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder privat. Die...

Motopädie: stärkenorientierte Förderung von Kindern

Wie kann ich Kinder, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen, noch besser in ihrer Entwicklung fördern? Diese Frage stellte sich auch unsere gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin Miriam Müller. Sie arbeitet seit rund sechseinhalb Jahren bei uns.

FSJ im dwo: viel gelernt fürs (Berufs-)Leben – Freiwilligendienst feiert 60. Geburtstag

Dass Ben Horstkamp (25) sein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum absolvierte, mag zwar schon fünf Jahre her sein. Die Erfahrungen, die er während der Zeit dort sammeln durfte, kommen ihm dagegen bis heute zugute. Ein Interview anlässlich des 60. Geburtstags des Freiwilligendienstes am heutigen Montag, 29. April 2024.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.