Orange the world: Lore beteiligt sich am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Im Rahmen ihrer Kampagne „Orange the world“ fordern die Vereinten Nationen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Mit Aktionstagen zwischen dem 25. November und 10. Dezember verleihen sie ihrer Forderung jedes Jahr aufs Neue Nachdruck. Auch das Team unserer Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot beteiligt sich mit einer Aktion.

Ein orange ausgeleuchtetes Schaufenster und orangefarbene Handabdrücke an den Scheiben signalisieren: Das Team der „Lore“ setzt sich ebenfalls für ein Ende der Gewalt gegen Frauen ein. Gleichzeitig haben die Fachkräfte unserer Beratungsstelle ein Foto-Projekt mit Mitarbeiterinnen und Klientinnen umgesetzt – mit einer eindeutigen Aussage. „Das Thema Gewalt gegen Frauen gehört bei uns zum Alltag“, sagt Sozialarbeiterin Sarah Knappmann. Wobei das Thema von den betroffenen Frauen selbst nur selten offen angesprochen würde. „Sofern es nicht offensichtlich ist, wird meist erst im Verlaufe der Beratungsgespräche deutlich, dass Gewalt eine Rolle spielt. Und oft wird es auch heruntergespielt.“ Bei Bedarf zum Beispiel an einer psychologischen und traumapädagogischen Beratung vermittelt das Team an die entsprechenden Stellen, darunter der Verein „Frauen helfen Frauen e. V.“, weiter.

In Oberhausen wird der Aktionstag von der Gleichstellungsstelle im Bereich Chancengleichheit der Stadt Oberhausen sowie dem Zonta Club Oberhausen initiiert.

Orange the world: Das Team der Lore setzt am heutigen Aktionstag sichtbare Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Laut dem Verein UN Women Deutschland e. V. ist „jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen, das sind mehr als 12 Millionen Frauen. Alle 45 Minuten wird eine Frau in Deutschland durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jeden dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-)Partnerin. Geschlechtsspezifische Gewalt fängt bei Alltagssexismus an und endet mit Femiziden (Anm.: Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts). Diese Gewalt ist allgegenwärtig und fest in unseren patriarchalen Strukturen verankert.“ Darum sei es zunächst wichtig, allen Menschen die Formen der Gewalt und deren Grundlagen zu erklären, sodass sie sich entschieden dagegen einsetzen könnten.

Weitere Neuigkeiten

Internationaler Tag des Ehrenamtes: praktizierte Nächstenliebe

Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir uns erneut von Herzen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken. Sie gehen die Herausforderungen und Probleme der heutigen Zeit mit viel Zeit und Kraft sowie Ausdauer und Verlässlichkeit an. Nur Dank ihres intensiven und unerlässlichen Einsatzes ist vieles möglich, das sonst nicht möglich wäre. Genau dieses gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.

Eine App für den Durchblick im Heimalltag

Die Kinderrechte-App "Justy" soll für Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein – aber auch eine Plattform zum Austausch. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe...

Mediensprechstunde in Kooperation mit Stadtbibliothek feiert Premiere

Längst ist die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone für die meisten von uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie aber vermitteln Eltern ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Medien? Antworten auf diese Frage hat unser Sozialpädagoge Peter Klaß.

Kennen Sie schon Wilma? – erstes Türchen geöffnet

Nachdem bereits am Sonntag mit dem Entzünden der ersten Kerze die vorweihnachtliche Adventszeit eingeläutet wurde, durfte heute Morgen endlich das erste Türchen geöffnet werden. Natürlich haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Tages- und Wohngruppen Adventskalender für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.

Deutscher Ethikrat fordert eine bessere Unterstützung für junge Generation

Gerade in der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurde den Kindern und Jugendlichen viel abverlangt – zu viel, findet der Deutsche Ethikrat und veröffentlichte am heutigen Montag eine ad-hoc-Empfehlung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene müssten besser unterstützt werden.

Ein Zuhause auf Zeit

Wenn das Wort Kinderheim fällt, denken die meisten Menschen an große Schlaf- und Speisesäle. Dabei gibt es solche Einrichtungen schon längst nicht mehr. Heute bieten Träger der Jugendhilfe den Kindern stattdessen in familiären Gruppen ein Zuhause auf Zeit. Doch die Rahmenbedingungen dafür werden immer schwieriger: Obwohl der Bedarf wächst, gibt es einen Mangel an Personal.

Wir helfen mit: Weihnachten im Schuhkarton für die Ukraine

Auch wir haben sehr gern den Verein „Oberhausen hilft e. V.“ unterstützt und einen Kofferraum voller Weihnachtgeschenke zur Abgabestelle im Zentrum Altenberg gebracht. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen rund 2.000 Kartons für Kinder aus Saporishja in der Ukraine zusammen.

Tag der offenen Tür in Glück-Auf-Schule und TOPS

In der Glück-Auf-Schule findet am kommenden Samstag, 26. November, ein Tag der offenen Tür statt. Gleichzeitig laden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOPS die Besucherinnen und Besucher in die Räume der Tagesgruppe am Standort Teutoburger Straße ein.

Evangelische Jugend boykottiert Übertragung der WM-Spiele

In einem gemeinsamen Statement auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen verkünden 17 evangelische Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberhausen den Boykott der Übertragung der WM-Spiele in Katar.

Zeemans Spendenaktion für unsere Wohnungslosenhilfe

Anfang November hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sterkrader Filiale des Textil-Discounters Zeeman ihre Kundinnen und Kunden aufgerufen, für unsere Wohnungslosenhilfe zu spenden. Schnell war die Box an der Kasse gut gefüllt, sodass wir am Dienstag einen großen Sack mitnehmen durften.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner