Herzlichen Glückwunsch: Diakoniewerk-Radlerin legt 508 Kilometer zurück

Erneut hatte auch die Stadt Oberhausen dazu aufgerufen, „für die Mobilitätswende, den Klimaschutz, saubere Luft und lebenswerte Städte in die Pedale treten“. Beim Stadtradeln 2022 im Mai/Juni galt es, 21 Tage lang das Auto stehen zu lassen und so viel wie möglich mit dem Fahrrad zu fahren. Mitmachen konnte jede/jeder, die/der in Oberhausen wohnt, arbeitet, zur Schule geht oder in einem Verein aktiv ist. Zum Schluss zählten einzig die gefahrenen Kilometer. Und davon kamen eine ganze Menge zusammen: Im Gesamten legten die 1.147 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Strecke von 244.842 Kilometern zurück. Das macht eine Ersparnis von 38 Tonnen CO2. Dabei belegten die Plätze eins bis drei: der Radtreff Ruhrpark Blau-Gelb Oberhausen mit 17.667 Kilometern, die Kurbel mit 12.363 Kilometern und Die stramme Wade mit 12.351 Kilometern.

„Ich komme jeden Morgen aus Essen zur Arbeit in Oberhausen-Sterkrade.“

Olga Bucholz, Mitarbeiterin des dwo

Natürlich waren auch wir mit dabei und traten kräftig in die Pedale. Die 14 „Diakoniewerk Radler*innen“ belegten in der Gesamtwertung der Kommune Platz 30 (von 124 Teams, davon 111 aktiv). Einen nicht unerheblichen Teil der insgesamt 2.647 geradelten Kilometer steuerte unsere Mitarbeiterin Olga Bucholz bei. Mit deutlichem Abstand auf Platz zwei (Heiner Betting mit 382,5 Kilometern) und Platz drei (Frank Domeyer mit 311,6 Kilometern) sicherte sie sich mit 508 Kilometern deutlich Platz eins. Kein Wunder: „Ich komme jeden Morgen aus Essen zur Arbeit in Oberhausen-Sterkrade. Und am Wochenende sind wir ganz oft mit meiner Schwester, die ebenfalls beim dwo arbeitet, unterwegs“, sagt Olga Bucholz.

Als Belohnung für ihren Einsatz für ein gutes Klima überreichten ihr unsere Geschäftsführer Frank Domeyer und Stefan Weltgen einen Blumenstrauß. Darüber hinaus durfte sie sich über einen Stadtgutschein freuen, den sie gemeinsam mit ihrem Team einlösen darf.

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Neuigkeiten

Internationaler Tag des Ehrenamtes: praktizierte Nächstenliebe

Am heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir uns erneut von Herzen bei unseren Ehrenamtlichen bedanken. Sie gehen die Herausforderungen und Probleme der heutigen Zeit mit viel Zeit und Kraft sowie Ausdauer und Verlässlichkeit an. Nur Dank ihres intensiven und unerlässlichen Einsatzes ist vieles möglich, das sonst nicht möglich wäre. Genau dieses gesellschaftliches Mitwirken ist es, das praktizierte Nächstenliebe ausmacht.

Eine App für den Durchblick im Heimalltag

Die Kinderrechte-App "Justy" soll für Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe wohnen, digitaler Wegweiser, Ratgeber und Beschwerdestelle sein – aber auch eine Plattform zum Austausch. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe...

Mediensprechstunde in Kooperation mit Stadtbibliothek feiert Premiere

Längst ist die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone für die meisten von uns zur Selbstverständlichkeit geworden. Wie aber vermitteln Eltern ihrem Kind einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Medien? Antworten auf diese Frage hat unser Sozialpädagoge Peter Klaß.

Kennen Sie schon Wilma? – erstes Türchen geöffnet

Nachdem bereits am Sonntag mit dem Entzünden der ersten Kerze die vorweihnachtliche Adventszeit eingeläutet wurde, durfte heute Morgen endlich das erste Türchen geöffnet werden. Natürlich haben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Tages- und Wohngruppen Adventskalender für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet.

Deutscher Ethikrat fordert eine bessere Unterstützung für junge Generation

Gerade in der Anfangszeit der Corona-Pandemie wurde den Kindern und Jugendlichen viel abverlangt – zu viel, findet der Deutsche Ethikrat und veröffentlichte am heutigen Montag eine ad-hoc-Empfehlung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene müssten besser unterstützt werden.

Ein Zuhause auf Zeit

Wenn das Wort Kinderheim fällt, denken die meisten Menschen an große Schlaf- und Speisesäle. Dabei gibt es solche Einrichtungen schon längst nicht mehr. Heute bieten Träger der Jugendhilfe den Kindern stattdessen in familiären Gruppen ein Zuhause auf Zeit. Doch die Rahmenbedingungen dafür werden immer schwieriger: Obwohl der Bedarf wächst, gibt es einen Mangel an Personal.

Orange the world: Lore beteiligt sich am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Im Rahmen ihrer Kampagne „Orange the world“ fordern die Vereinten Nationen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Mit Aktionstagen zwischen dem 25. November und 10. Dezember verleihen sie ihrer Forderung jedes Jahr aufs Neue Nachdruck. Auch unsere Beratungsstelle für Frauen in Wohnungsnot beteiligt sich mit einer Aktion.

Wir helfen mit: Weihnachten im Schuhkarton für die Ukraine

Auch wir haben sehr gern den Verein „Oberhausen hilft e. V.“ unterstützt und einen Kofferraum voller Weihnachtgeschenke zur Abgabestelle im Zentrum Altenberg gebracht. Bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ kamen rund 2.000 Kartons für Kinder aus Saporishja in der Ukraine zusammen.

Tag der offenen Tür in Glück-Auf-Schule und TOPS

In der Glück-Auf-Schule findet am kommenden Samstag, 26. November, ein Tag der offenen Tür statt. Gleichzeitig laden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TOPS die Besucherinnen und Besucher in die Räume der Tagesgruppe am Standort Teutoburger Straße ein.

Evangelische Jugend boykottiert Übertragung der WM-Spiele

In einem gemeinsamen Statement auf der Website des Evangelischen Kirchenkreises Oberhausen verkünden 17 evangelische Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Oberhausen den Boykott der Übertragung der WM-Spiele in Katar.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner