ejh und DW verschmelzen zu Diakoniewerk Oberhausen gGmbH

Genau heute vor einem halben Jahr entstand die Diakoniewerk Oberhausen gGmbH (dwo), eine Verschmelzung der evangelischen jugendhilfe gGmbH (ejh) und des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen.

Mit der Fusion nehmen die beiden gemeinnützigen Einrichtungen die Herausforderungen der heutigen Zeit weiter an: Sie gehen gemeinsam alte und auch neue Wege und bedienen die kontinuierlich steigende Nachfrage nach den unterschiedlichsten Hilfsangeboten. Dabei verfolgt das dwo einen ganzheitlichen Ansatz: Als kompetenter Partner im Sozialsystem ist es seine Aufgabe, sich um Benachteiligte zu kümmern – unabhängig vom Alter und von den Lebensumständen – sowie die soziale Landschaft in unserer Region weiterzuentwickeln und konkrete Hilfen unablässig zu verbessern. Dabei kommt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch der fachliche Austausch mit den neuen Kolleginnen und Kollegen zugute, der wertvolle Synergieeffekte mit sich bringt.

Stefan Weltgen und Frank Domeyer teilen sich die Geschäftsführung der Diakoniewerk Oberhausen gGmbH. Stefan Weltgen war zuvor Geschäftsführer der evangelischen jugendhilfe gGmbH (ejh) und Frank Domeyer des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen.

Hilfsangebote des dwo umfassen breitgefächerte und hohe fachliche Tätigkeiten

Die breitgefächerten und hohen fachlichen Tätigkeiten des Trägers umfassen unterschiedliche Angebote in den Bereichen Kinder, Jugend und Familie sowie Soziales, Gesundheit und Integration. Um nur ein paar zu nennen: In derzeit 14 Tages- und Wohngruppen und Beratungsstellen bietet das dwo Kindern und Jugendlichen teilstationäre und stationäre Hilfen sowie ambulante Hilfen für Familien. Sowohl an der Grenzstraße als auch an der Elsässer Straße befinden sich Beratungsstellen für volljährige Frauen und Männer, die wohnungslos sind. Im Psychosozialen Gesundheitszentrum (PGZ) unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Menschen mit einer seelischen Erkrankung, bei der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Menschen mit teils erheblichen finanziellen Sorgen.

dwo hat erste gemeinsame Projekte bereits umgesetzt

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des dwo haben die ersten gemeinsamen Projekte bereits umsetzen können. Die Planungen dazu hatten schon im Vorfeld begonnen, sodass beispielsweise im Dezember vergangenen Jahres die Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot – „Lore“ – ihre Arbeit aufnehmen konnte. Die offizielle Eröffnung der neuen Räume an der Elsässer Straße 18 musste aufgrund der damals geltenden Coronaschutzverordnung abgesagt werden; sie soll voraussichtlich im August dieses Jahres nachgeholt werden.

Darüber hinaus hat sich das dwo für den Ausbau der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung
stark gemacht – mit Erfolg. Erst kürzlich stimmte der Sozialausschuss der Stadt Oberhausen einem Antrag auf eine weitere halbe Stelle in der Schuldnerberatung zu. Am Montag, 20. Juni, bestätigte der Rat der Stadt Oberhausen die Entscheidung und beschloss den Antrag einstimmig. Parallel beantragte das dwo bei der Bezirksregierung des Landes NRW eine weitere halbe Stelle in der Verbraucherinsolvenzberatung. Die Entscheidung steht derzeit noch aus.

Gleichzeitig intensiviert das dwo die Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen. Im Rahmen der Aufsuchenden Arbeit kümmert sich seit Kurzem ein diplomierter Sozialarbeiter um Menschen in Not im Bereich der Stadtmitte. Zusätzlich unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des dwo
das Team des Kommunalen Integrationsmanagements (KIM) bei ihrer Arbeit, Menschen mit Einwanderungsgeschichte Chancen zu eröffnen.

Verschmelzung als Gewinn für die Arbeit mit Menschen

„Wir gehen auf das, was neu ist und uns besonders herausfordert, gern zu und nehmen es an. Wir empfinden die Verschmelzung als Gewinn und sehen der Zukunft optimistisch entgegen. Angst vor dem Neuen haben wir dagegen nicht“, sagt Geschäftsführer Stefan Weltgen. Sein Partner Frank Domeyer ergänzt: „Weil Menschen Menschen brauchen, bieten wir für beinahe jeden Lebensbereich in unserer Stadt professionelle Hilfe – zunächst über 100 Jahre lang als Diakonisches Werk, jetzt als Diakoniewerk Oberhausen gGmbH.“

Weitere Neuigkeiten

Familienhilfe informiert über rechtliche Betreuungen und eigene Vorsorge

Das Team der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, unserem Betreuungsverein, weist noch einmal gesondert auf drei Veranstaltungen hin.

Aktionswoche Schuldnerberatung: dwo fordert finanzielle Allgemeinbildung – Tag der offenen Tür am 12. Juni

Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert Jeanine Hougardy, Teamleiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden.“ So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgehe, begegnet werden.

Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024

Wir gehen am kommenden Sonntag, 9. Juni 2024, zur Wahl des Europäischen Parlaments, weil wir Demokratie, Gleichberechtigung und ein friedliches Zusammenleben wollen! Wir rufen insbesondere EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Eingebürgerte ab 16 Jahren auf, ihre Stimme abzugeben.

Lauf, dwo, lauf! – erneute Teilnahme am VIACTIV Firmenlauf

Für knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es am heutigen Donnerstag, 6. Juni, ernst: Zum dritten Mal in Folge nehmen wir am VIACTIV Firmenlauf 2024 Oberhausen teil.

Gehen bald die Lichter aus? Aktionswoche der Freien Wohlfahrtspflege in NRW

Unter dem Motto „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus? Gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW!“ führt die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Sozialkampagne „NRW bleib sozial!“ aus dem vergangenen Jahr weiter.

Gemeinsame Mediensprechstunde am bundesweiten Digitaltag

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen laden wir am bundesweiten Digitaltag zu einer Mediensprechstunde ein.

Anhörung im Landtag: Geschäftsführer fordert Dynamisierung der Vergütungen rechtlicher Betreuungen

Gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins, der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, war unser Geschäftsführer Frank Domeyer der Einladung des Rechtsausschusses gefolgt, im Landtag Düsseldorf eine Stellungnahme zur auskömmlichen Vergütung...

dwo strampelt für eine klimagerechte Mobilität

Wir strampeln für eine klimagerechte Mobilität: Erneut nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am diesjährigen Stadtradeln der Stadt Oberhausen teil. Es gilt, bis zum 24. Mai möglichst viele Kilometer zu sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder privat. Die...

Motopädie: stärkenorientierte Förderung von Kindern

Wie kann ich Kinder, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen, noch besser in ihrer Entwicklung fördern? Diese Frage stellte sich auch unsere gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin Miriam Müller. Sie arbeitet seit rund sechseinhalb Jahren bei uns.

FSJ im dwo: viel gelernt fürs (Berufs-)Leben – Freiwilligendienst feiert 60. Geburtstag

Dass Ben Horstkamp (25) sein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum absolvierte, mag zwar schon fünf Jahre her sein. Die Erfahrungen, die er während der Zeit dort sammeln durfte, kommen ihm dagegen bis heute zugute. Ein Interview anlässlich des 60. Geburtstags des Freiwilligendienstes am heutigen Montag, 29. April 2024.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.