Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist? Der einfach aufsteht und geht? Und wie soll man Hilfe erwarten von jemandem, der sich nur schwer in diese Lage versetzen kann? Genau hier setzt die Peer-Beratung an.

Ute Rohmert kann nur zu gut nachvollziehen, wie es sich anfühlt, wenn man nicht „funktioniert“. Die alleinerziehende Mutter von drei Kindern litt jahrelang an einer depressiven Störung, fraß „auf gut Deutsch: viel Scheiße!“ Obwohl ihre Erkrankung entsprechend diagnostiziert wurde und sie sich unter anderem in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum (PGZ) Hilfe suchte, traf sie bei anderen immer wieder auf Unverständnis: „Ich hatte keine Narbe, keinen Gips. Nichts, das mich als offensichtlich krank kennzeichnete. Also bekam ich ganz oft zu hören: ‚Beiß‘ halt die Zähne zusammen!‘.“ Und genau das sei das Problem einer psychischen Erkrankung: „Sie ist eine unsichtbare Behinderung.“

„Auf gut Deutsch: Ich habe viel Scheiße gefressen!“

Ute Rohmert litt jahrelang an einer depressiven Störung

Ute Rohmert jedoch kann sie sehen, auch wenn sie heute als austherapiert gilt. Aus diesem Grund entschied sie sich, eine Schulung zur Peer-Beraterin zu machen. Bei der Peer-Beratung handelt es sich um eine Unterstützung auf Augenhöhe – von Betroffenen zu Betroffenen (engl. Peer to Peer). „Nur wer selbst so etwas durchgemacht hat, kann die Probleme auch wirklich nachvollziehen.“ Seit Oktober vergangenen Jahres bietet sie die Peer-Beratung in unserem PGZ an. „Ich empfange die Betroffenen vollkommen unvoreingenommen und höre einfach nur zu. Gleichzeitig weise ich jedoch darauf hin, dass meine Beratung keine Therapie ersetzt und somit keine Dauerlösung ist.“ Vielmehr soll das Angebot Menschen ansprechen, die – unabhängig von einer Diagnose – bisher (noch) nicht an Hilfen angebunden sind oder die die Wartezeit bis zu ihrer Therapie überbrücken müssen. Diese liegt in der Regel bei mindestens einem halben Jahr. „Bei manchen reicht schon der Austausch allein, sie brauchen nach wenigen Treffen keine weitere Unterstützung. Mit anderen bleibe ich in Kontakt, wieder andere vermittele ich in passende Unterstützungsangebote“, sagt Ute Rohmert. „Ich möchte anderen Mut machen, über ihre Erkrankung zu sprechen, sie nicht länger zu überspielen und sich schon gar nicht dafür zu schämen. Eine Depression beispielsweise darf kein Stigma sein. Sie kann jeden treffen. Das sollten wir uns immer wieder bewusst machen.“

Wer das Gespräch mit Peer-Beraterin Ute Rohmert suchen möchte, kann sich gern direkt bei ihr melden und um einen Gesprächstermin (bevorzugt mittwochs) bitten: Mob. 0157 35378971, ute.rohmert@diakoniewerk-oberhausen.de. Alternativ kann man den offenen Treff im Kirchencafé der Friedenskirche gleich neben unserem PGZ besuchen, dieser findet immer dienstags und donnerstags von jeweils 14 bis 17 Uhr statt. Auch dort hat die Peer-Beraterin ein offenes Ohr für Betroffene. Für die Beratung werden weder eine Überweisung/Verordnung noch weitere Unterlagen benötigt. Zudem ist sie kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

Ute Rohmert bietet übrigens nicht nur die Peer-Beratung an. Sie leitet zudem immer montags eine Kochgruppe. Im Fokus steht hierbei die Geselligkeit; über Probleme wird, wenn überhaupt, nur am Rande gesprochen. Wer Lust hat mitzukochen, kann sich gern vorab im PGZ anmelden. Die Teilnahme kostet 1 Euro.

Weitere Informationen zu den Angeboten in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum finden sich online. Erreichbar ist das Team an der Steinbrinkstraße 158 außerdem unter Tel. 635 870-0 und per E-Mail an pgz@diakoniewerk-oberhausen.de.

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Erfolgreiches Gartenprojekt mit Klientinnen aus dem „BeWo“

Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beizeiten ihr eigenes Hobby in ihre Arbeit einbringen, ergibt sich mitunter sehr fruchtbarer Boden für großartige Projekte. Im Falle unserer Wohnbetreuerin und Motopädin Nicole Schugall darf man das sogar wörtlich nehmen: Als leidenschaftliche Gärtnerin rief sie im vergangenen Jahr ein Gartenprojekt ins Leben, an dem sich gleich mehrere Frauen aus dem „Betreuten Wohnen (BeWo)“ unserer Fachberatungsstelle für Wohnungslosenhilfe beteiligten.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.