Oberhausen stand auf! – 5.000 Menschen setzten deutliches Zeichen gegen Rechtsextreme

Etwa 5.000 Menschen, so die Schätzung der Polizei Oberhausen, folgten am Mittwochabend dem Aufruf des Antifaschistischen Bündnisses für Toleranz und Demokratie Oberhausen/Runder Tisch gegen rechts und setzten auf dem Friedensplatz ein deutliches Zeichen für Demokratie, Toleranz und Nächstenliebe. Damit reihte sich auch unsere Stadt in die Riege der Städte ein, die gegen die rechtsradikalen Tendenzen in unserem Land demonstrierten – und weiterhin demonstrieren werden. Auslöser für die Proteste waren Enthüllungen über ein geheimes Treffen unter anderem hochrangiger AfD-Vertreter, bekannter Rechtsextremer und finanzstarker Unternehmerinnen und Unternehmer Ende November in Potsdam, die das Recherchebündnis Correctiv Mitte Januar veröffentlicht hatte. Bei dem Treffen ging es um einen Geheimplan – Stichwort „Remigration“ –, dessen Fokus auf der Vertreibung von Zugewanderten und Deutschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland liegt.

„Es ist klar, dass die AfD eine massive Gefahr für die Gesellschaft darstellt“, sagt darum Mitorganisator Dirk Paasch, der von der schieren Menge an Demonstrantinnen und Demonstranten sichtlich beeindruckt war. Gerechnet hatten er und das Orga-Team mit rund 600 Menschen. Und auch Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz spricht von „historisch großen Demonstrationen gegen extremistische Parolen, die wir in diesen Tagen auf deutschen Straßen und Plätzen erleben“. Neben ihm steht NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). Er verfolgt die Kundgebung als Privatperson, untermauert gegenüber der WAZ jedoch seine Einschätzung: „Die AfD ist eine brandgefährliche Nazi-Partei.“

„Schlichtweg die Schnauze voll“ von einer immer offener faschistisch agierenden Partei hat Joachim Deterding, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Oberhausen. Neben dem Katholikenratsvorsitzenden Thomas Gäng und der Integrationsratsvorsitzenden Nagihan Erdas kam auch er auf der Bühne am Friedensplatz zu Wort und machte deutlich: „Das ist nicht mehr nur blanker Unsinn, was sie wollen, es ist nicht einfach nur gefährlich. Es ist lebensgefährlich. Wir müssen und wir werden das beenden.“ Wir dürften nicht länger zulassen, dass die AfD auf Hass, Lügen und Angst ihr System aufbauen dürfte, stattdessen müssten wir gegen sie vorgehen: „Wir sind doch viel mehr als sie – und nicht nur das. Wir haben Argumente statt Behauptungen. Wir haben Fakten statt Lügen. Wir haben Charakter statt Verantwortungslosigkeit. Wir haben Lebensmut statt Angst und Freude am Schönen statt Lust zur Zerstörung. Wir sind mehr und wir sind besser.“

Vor allem, das betont Mauno Gerritzen als ein Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände (AGW) in Oberhausen, in der auch wir aktiv sind, seien „wir hier. Für Euch.“ Und meint damit die Menschen, die, ginge es nach den Plänen der AfD, in unserem Land nichts zu suchen hätten. „Wir stehen an Eurer Seite!“

Weitere Neuigkeiten

Familienhilfe informiert über rechtliche Betreuungen und eigene Vorsorge

Das Team der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, unserem Betreuungsverein, weist noch einmal gesondert auf drei Veranstaltungen hin.

Aktionswoche Schuldnerberatung: dwo fordert finanzielle Allgemeinbildung – Tag der offenen Tür am 12. Juni

Finanzielle Allgemeinbildung von klein auf fordert Jeanine Hougardy, Teamleiterin unserer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. „In einer auf Konsum ausgerichteten Welt muss der Umgang mit Geld, Handy und Internet gelernt werden.“ So könne unter anderem dem Verschuldungsrisiko, das von „Buy Now, Pay Later“-Angeboten ausgehe, begegnet werden.

Wahlaufruf zur Europawahl am 9. Juni 2024

Wir gehen am kommenden Sonntag, 9. Juni 2024, zur Wahl des Europäischen Parlaments, weil wir Demokratie, Gleichberechtigung und ein friedliches Zusammenleben wollen! Wir rufen insbesondere EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie Eingebürgerte ab 16 Jahren auf, ihre Stimme abzugeben.

Lauf, dwo, lauf! – erneute Teilnahme am VIACTIV Firmenlauf

Für knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird es am heutigen Donnerstag, 6. Juni, ernst: Zum dritten Mal in Folge nehmen wir am VIACTIV Firmenlauf 2024 Oberhausen teil.

Gehen bald die Lichter aus? Aktionswoche der Freien Wohlfahrtspflege in NRW

Unter dem Motto „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus? Gegen den Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW!“ führt die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Sozialkampagne „NRW bleib sozial!“ aus dem vergangenen Jahr weiter.

Gemeinsame Mediensprechstunde am bundesweiten Digitaltag

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek der Stadt Oberhausen laden wir am bundesweiten Digitaltag zu einer Mediensprechstunde ein.

Anhörung im Landtag: Geschäftsführer fordert Dynamisierung der Vergütungen rechtlicher Betreuungen

Gemeinsam mit dem Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins, der Evangelischen Familienhilfe Oberhausen, war unser Geschäftsführer Frank Domeyer der Einladung des Rechtsausschusses gefolgt, im Landtag Düsseldorf eine Stellungnahme zur auskömmlichen Vergütung...

dwo strampelt für eine klimagerechte Mobilität

Wir strampeln für eine klimagerechte Mobilität: Erneut nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am diesjährigen Stadtradeln der Stadt Oberhausen teil. Es gilt, bis zum 24. Mai möglichst viele Kilometer zu sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder privat. Die...

Motopädie: stärkenorientierte Förderung von Kindern

Wie kann ich Kinder, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf aufweisen, noch besser in ihrer Entwicklung fördern? Diese Frage stellte sich auch unsere gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin Miriam Müller. Sie arbeitet seit rund sechseinhalb Jahren bei uns.

FSJ im dwo: viel gelernt fürs (Berufs-)Leben – Freiwilligendienst feiert 60. Geburtstag

Dass Ben Horstkamp (25) sein Freiwilliges Soziales Jahr in unserem Psychosozialen Gesundheitszentrum absolvierte, mag zwar schon fünf Jahre her sein. Die Erfahrungen, die er während der Zeit dort sammeln durfte, kommen ihm dagegen bis heute zugute. Ein Interview anlässlich des 60. Geburtstags des Freiwilligendienstes am heutigen Montag, 29. April 2024.

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.