#ausliebe: Jubiläumskampagne der Diakonie anlässlich ihres 175-jährigen Bestehens

Zeitgleich mit der Pressekonferenz der Diakonie Deutschland am Rande der Synode der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) in Magdeburg startete die Kampagne „#ausliebe“ anlässlich des 175-jährigen Bestehens des Dachverbandes der Diakonie in Deutschland im kommenden Jahr.

Angelehnt an die Kampagne „Unterhört“ aus dem Jahr 2018 soll auch #ausliebe zu einem offenen Diskurs anregen: Wie kann die Diakonie dafür sorgen, dass unsere Welt lebensfreundlich wird und bleibt? Mit welchen Partnern – auch außerhalb der Kirche – schließt sich die Diakonie zusammen? Welche internen Änderungen sind nötig, um Menschen in krisenbehafteten Situationen und mit unterschiedlichen Zielen weiterhin multiprofessionell und somit bestmöglich zu unterstützen?

„Netzwerk der christlichen Liebestätigkeit heute wichtiger denn je“

Durch den Krieg in der Ukraine und seine Folgen (Energiekrise, Inflation), die fortschreitende Digitalisierung und den Klimawandel sind die Menschen in diesen Zeiten gleich mehrfach belastet. Der Diakonie Deutschland gehe es in der Kampagne vor allem um den Umgang mit der sich „rasch verändernden Gegenwart und der offenen Zukunft“, sagt Präsident Ulrich Lilie. „Ein Netzwerk der christlichen Liebestätigkeit ist heute wichtiger denn je.“ Er freue sich ganz besonders auf die Kampagne, die ihren Höhepunkt im September 2023 in einer Festveranstaltung im Berliner Museum für Kommunikation findet.

Für die Berliner Agentur Glow war die Kampagne „keine leichte Aufgabe. Wie soll man 175 Jahre auf ein Plakat kriegen?“, stellte sich dem Geschäftsführer Sebastian Wilke und seinem Team die Frage. „Uns war es wichtig, den Kern der Marke in den Vordergrund zu stellen, darum war unser Schwerpunkt die Nächstenliebe. Daraus entstand das Hashtag #ausliebe.“ Zu finden unter anderem auf der Website, in den sozialen Netzwerken, im Kampagnenvideo und auf Werbemitteln sowie deutschlandweit auf zahlreichen Plakatmotiven.

Auch wir möchten uns der Kampagne anschließen und das Jubiläum der Diakonie Deutschland feiern. Gerne halten wir Sie auf dem Laufenden und informieren Sie rechtzeitig über unsere geplanten Aktivitäten.

Zum Hintergrund: Brandrede von Wichern legte Grundstein für Gründung der Diakonie

Am 22. September 1848 hielt Johann Hinrich Wichern auf dem Evangelischen Kirchentag in Wittenberg eine Brandrede, die nicht nur in die Geschichte eingehen sollte, sondern auch den Grundstein legte für die Gründung der Diakonie. In „unruhigen Zeiten, (…) in denen eine soziale Katastrophe droht“, warf der Lehrer und Theologe der „dort versammelten Geistlichkeit kollektives Versagen an der verarmten Bevölkerung“ vor, heißt es in einem historischen Abriss der Diakonie Deutschland. Wichern forderte, dass sich die „Nächstenliebe vernetzen müsste, um wirksam zu werden“ und dass es Aufgabe der Kirche gewesen wäre, „der rettenden Liebe ein organisatorisches Dach zu geben“. Daraus entstand die „Innere Mission“: die Geburtsstunde der Diakonie, heute einer der größten professionell aufgestellten Sozialverbände Deutschlands.

Darüber hinaus ist die Diakonie Deutschland einer der größten Dienstgeber: Sie zählt rund 600.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zudem über 700.000 Ehrenamtliche. Gemeinsam betreuen sie etwa zehn Millionen Menschen.

Weitere Neuigkeiten

Tag der offenen Tür an Glück-Auf-Schule: unsere TOPS stellt sich vor

Erneut laden Leitung und Kollegium der Glück-Auf-Schule an der Teutoburger Straße 35 zum Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig stellt sich auch unsere Tagesgruppe TOPS vor.

Neuro Art: Klientinnen versuchen sich im achtsamen Malen

Gleich mehrere Frauen, die im Rahmen unserer Wohnungslosenhilfe betreut werden, hatten sich zusammengetan, um eine Kunstaktion auf die Beine zu stellen. Initiiert hatte das Projekt eine Klientin, die den Wunsch hatte, sich einmal künstlerisch auszuleben.

Unterstützung für Kinder im Lebens- und Lernraum Schule

Montagvormittag, kurz vor 12: Die Kinder einer Oberhausener Grundschule genießen die zweite große Pause, spielen, quatschen, ärgern sich. Mitten unter ihnen: unsere Schulsozialarbeiterinnen Lisa-Marie Ryl und Julika Koppitsch.

Philipp Jongen ist neuer Fachbereichsleiter unserer Familienhilfe

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer Behindertenwerkstatt weckte Philipp Jongens Interesse für die Soziale Arbeit. Seit dem 1. Dezember 2023 ist er der neue Fachbereichsleiter unseres Betreuungsvereins.

„Safer use“ gesichert: Wir übernehmen Befüllung der Spritzenautomaten

Noch im November vergangenen Jahres berichtet der WDR über die „schwere Entscheidung“ der Aidshilfe Oberhausen, die beiden Spritzenautomaten am Berliner Platz in der Stadtmitte und am Bunkerparkplatz in Sterkrade aufgrund von Geld- und Personalmangel aufgeben zu müssen. Vor wenigen Wochen dann die gute Nachricht.

Unsere Gruppen beteiligten sich an Oberhausener Frühjahrsputz

Zahlreiche Kinder und Jugendlichen unserer Wohn- und Tagesgruppen folgten dem Aufruf von Theo Tonne und beteiligten sich am traditionellen Frühjahrsputz, der größten dezentralen Müll-Sammelaktion in Oberhausen.

Betreutes Wohnen: partizipatives Fahrradprojekt startet im Frühjahr

Sobald sich das Wetter beständig von seiner besseren Seite zeigt, soll es endlich starten: das Fahrrad-Projekt der Klientinnen und Klienten unserer Wohnhilfen. Ziel sind gemeinsame Touren in der näheren Umgebung.

Weltfrauentag: „Lore“ stellt bedeutende Frauen an Schaufenster aus

Am heutigen Internationalen Frauentag* haben sich natürlich auch die Mitarbeiterinnen unserer Fachberatungsstelle für Frauen in Wohnungsnot, unsere „Lore“, etwas Besonderes einfallen lassen.

Unterstützung auf Augenhöhe: Peer-Beratung in unserem PGZ

„Steh‘ doch einfach auf!“, „Kümmere dich am bestens sofort darum!“, „Stell‘ dich nicht so an!“, „Das wird schon wieder!“ – All diese Ratschläge mögen zwar gut gemeint sein. Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen sie aber nicht. Für sie ist eben dieses „einfach aufstehen“ oft schon ein Problem. Wie aber soll man das jemandem erklären, der nicht betroffen ist?

„BeWo“-Maßnahme erfolgreich beendet: Alexander* steht auf eigenen Beinen

Der Liebe wegen war der ursprünglich aus dem Bergischen Land stammende Alexander* nach Oberhausen gezogen. Als die Beziehung scheiterte, fand er in einer Wohngemeinschaft in Duisburg ein neues Zuhause. „Meine Mitbewohner hatten allerdings ein massives Drogenproblem“, erzählt der heute 30-Jährige. Um nicht ebenfalls im Drogensumpf zu versinken, hätte Alexander eine neue Wohnung suchen müssen. „Ich hatte schon einmal versucht, selbstständig zu leben – und war gescheitert.“

Weitere Informationen hier

Besuchen Sie uns auch in diesen Netzwerken und bleiben Sie gut informiert.